Talkerin verrät

Maischberger wurde lange nach Quoten bezahlt

+
Sandra Maischberger moderiert seit 2003 die ARD-Talkshow "Menschen bei Maischberger".

Berlin - ARD-Talkerin Sandra Maischberger (46) ist über lange Zeit vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) für ihren Talk „Menschen bei Maischberger“ erfolgsorientiert honoriert worden.

„Es gab im ursprünglichen Vertrag mit Sandra Maischberger aus dem Jahr 2003 eine vom Marktanteil abhängige Höhe des Moderationshonorars“, bestätigte ein WDR-Sprecher am Donnerstag Berichte des „Kölner Stadt-Anzeigers“ und des Blogs „ruhrbarone.de“. „Im Bereich der Unterhaltung ist dies nicht unüblich. Neben vorwiegend relevanten Qualitätskriterien ist die Akzeptanz beim Publikum auch ein Leistungsnachweis für die gezahlten Honorare.“

Diese Vereinbarung sei ab Januar 2013 gestrichen worden, hieß es weiter. WDR-Unterhaltungschef Siegmund Grewenig hatte bei einer Redakteursversammlung zu Wochenbeginn Maischbergers Honorierung auf Nachfrage einer Redakteurin bestätigt. Die Regelung habe aber nur für Maischberger persönlich gegolten. Maischbergers Produktionsfirma Vincent TV wurde pauschal bezahlt, für 72 Folgen von „Menschen bei Maischberger“ sind den Berichten zufolge in den Jahren 2012 und 2013 insgesamt brutto 4,5 Millionen Euro geflossen.

Maischberger moderiert ihren ARD-Talk unter Federführung des WDR seit September 2003.

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.