Marco Schreyl: "Keine Ewigkeit" mehr bei "DSDS"

+
Neben seiner Arbeit bei RTL ist Schreyl Moderator im Hörfunk des Hessischen Rundfunks.

Berlin - Marco Schreyl (37), Moderator von “Deutschland sucht den Superstar“, sieht für sich keine lange Zukunft bei der RTL-Show. Er will gerne wieder etwas mit "Tiefgang" machen.

“Ich würde gerne etwas mit journalistischem Tiefgang machen, etwas ruhiger, vielleicht auch wieder mit einem Sitzplatz für mich“, sagte der frühere MDR- und ZDF-Mann der “Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag.

“Ein Talk, vielleicht wieder Sport oder sogar eine Nachrichtensendung - auch bei den Öffentlich-Rechtlichen.“ Wie lange er noch “DSDS“ mache? “Sicher keine Ewigkeit. Aber gern, solange es allen und mir Spaß macht.“

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

DSDS: Von Superstars zu Superflops

Schreyl sagte, er habe halt seine zwei Seiten. “Wenn ich im Radio den hessischen Ministerpräsidenten interviewe, hat “DSDS“ dort nichts verloren. Da hat Castingshow-Marco Sendepause. Ich darf recherchieren, tiefgründig, investigativ, erwachsen sein. Es gibt zwei Marcos: Einmal den hr1-Moderator und einmal den “DSDS“-Moderator. Das ist toll.“ Neben seiner Arbeit bei RTL ist Schreyl Moderator im Hörfunk des Hessischen Rundfunks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.