„Gemeinsam gegen die Flut“

MDR-Spendengala bringt 3,5 Millionen Euro

+
Moderator Axel Bulthaupt im Interview mit der österreichischen Sängerin Christina Stürmer.

Leipzig - Die vom Mitteldeutschen Rundfunk und den großen Hilfsorganisationen organisierte Spendengala „Gemeinsam gegen die Flut“ hat am Sonntag einen Erlös von gut 3,5 Millionen Euro gebracht.

Das teilte der MDR am Montag mit. An den Spendentelefonen saßen Prominente wie Eiskunstlaufstar Katarina Witt, der frühere Boxweltmeister Henry Maske und Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel sowie die Ministerpräsidenten der vom Hochwasser betroffenen Länder Stanislaw Tillich (Sachsen), Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt) und Christine Lieberknecht (Thüringen/alle CDU).

Die Show gestalteten Künstler wie Peter Maffay, Ute Freudenberg, Silly, die Puhdys und Karat. MDR-Intendantin Karola Wille bedankte sich für das Mitgefühl und die große Bereitschaft zu helfen. „Das Beeindruckendste dieser Tage ist die solidarische Kraft, die in dieser Region steckt“, betonte sie. Die Gelder werden laut MDR über das Deutsche Rote Kreuz, Caritas, Diakonie, Volkssolidarität, Johanniter, Malteser, Arbeiter-Samariterbund und Arbeiterwohlfahrt verteilt. Die Spendenhotline ist noch bis Ende der Woche geschaltet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.