"Den Leuten zeigen, wer ich wirklich bin!"

Menowin will bei "Promi Big Brother" Image aufpolieren

+
Menowin Fröhlich zieht ins "Promi Big Brother"-Haus.

Köln - Vor fünf Jahren wurde er bei DSDS Zweiter, doch Schlagzeilen über Schlägereien und andere Verbrechen schädigten seinen Ruf: Daran will Menowin Fröhlich mit seinem Einzug bei "Promi Big Brother" etwas ändern.

Nachdem verkündet wurde, dass der ehemalige DSDS-Finalist aus dem Jahr 2010, Menowin Fröhlich (27), für Sat.1 in das „Promi Big Brother“-Haus einzieht, äußert sich der Ex-Gefängnisinsasse jetzt öffentlich darüber und erklärt, er wolle in der Show seinen ramponierten Ruf aufpolieren: „Ich sehe das als riesige Chance, den Leuten zu zeigen, wer ich wirklich bin. Mein Image ist immer nur der asoziale Schläger, der gut singen kann.“

Fröhlich glaubt sich angesichts seines bisherigen Lebensweges gerüstet für die Show, in der zum Beispiel auch keine Handys erlaubt sind: „Ich habe es drei Jahre im Knast ohne ausgehalten, dann werde ich 14 Tage wohl auch überleben.“

Bei „Promi Big Brother“ ziehen zwölf mehr oder minder prominente Bewohner für zwei Wochen in ein Haus und werden rund um die Uhr von Kameras überwacht. Die von Jochen Schropp (36) moderierte Sendung beginnt am Freitag (14. August, 20.15 Uhr).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.