Nina Brandhoff

Missbrauch am Set: Schauspielerin Nina Brandhoff lüftet erschütterndes Geheimnis

+
Schauspielerin Nina Brandhoff (43):

Zuschauer kennen sie aus Auftritten in Serien wie „Um Himmels Willen“, „SOKO München“ und „Die Rosenheim-Cops“:

Berlin - Nach dem Skandal um den US-Produzenten Harvey Weinstein hat die deutsche Schauspielerin Nina Brandhoff (43) das Ausmaß von sexueller Belästigung in der hiesigen Filmbranche deutlich gemacht.

Sie schätze die meisten ihrer Kollegen sehr, „aber leider gibt es auch welche, die ihren Status als Hauptdarsteller ausnutzen“, sagte die Berlinerin laut „Spiegel Online“. Dort berichten auch andere Schauspieler von Missbrauchs-Fällen. Einer habe ihr während einer Drehpause das T-Shirt hoch gezogen, um drunter zu schauen. „Einer anderen Schauspielerin steckte er einfach seine Zunge ins Ohr. Er belästigt fast jede Frau am Set. Alle bekommen es mit. Aber keiner sagt etwas, dazu ist er für die Serie zu wichtig.“

Dass beim Film Männer ihre Macht und Stellung missbrauchen, um Frauen zu Gefälligkeiten zu zwingen - kein Einzelfall: Erst vor Kurzem habe Brandhoff von einem Regisseur, der ihr eine Rolle in Aussicht gestellt habe, den Satz zu hören bekommen: „Ich würde jetzt gern deine Brüste aus deinem Ausschnitt holen und daran herumspielen.“ Bei „Spiegel Online“ haben sich dem Bericht zufolge Dutzende Frauen gemeldet, die Ähnliches erlebt haben, aber nicht mit Namen darüber sprechen wollten.

Erst am Montag brach GNTM-Finalistin Marie Nasemann aus Gauting ihr Schweigen: Auch Sie wurde Opfer von einem Übergriff - auf dem Münchner Oktoberfest. Den Bericht gibt‘s hier

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.