Castingshow startet bei Sky

Modern-Talking trifft auf Sido - so unterschiedlich ist die neue Jury bei „X-Faktor“

+
Die neuen Gesichter von „X-Faktor“ - musikalisch sehr unterschiedlich.

Vor sechs Jahren wurde  „X-Faktor“ das letzte Mal ausgestrahlt. Jetzt kehrt die Show ins deutsche TV zurück - mit neuer Jury und neuem Sendeplatz.

Berlin - Musikalisch liegen zwischen dem Rapper Sido und Ex-Modern-Talking-Sänger Thomas Anders Welten. In der Jury der neuen Musik-Entertainmentshow „X Factor“ stehen die beiden Seite an Seite, zusammen mit Rocksängerin Jennifer Weist und Popmusiker Lions Head. Durch die Show führen der ungarische Moderator Ben Istenes und Charlotte Würdig, die ebenfalls bereits Erfahrung als Moderatorin hat, etwa von ProSiebens „Germany's Next Showstars“ oder der Stylingshow „Look of Love“ - im übrigen ist sie Sidos Frau. 

Update 28.08.: Zeigt dieses pikante Video "X Factor"-Jurorin Jennifer Weist beim Koksen? Extratipp.com* berichtet darüber.

„X Factor“ ist für uns ein kleines Abenteuer, sagte Carsten Schmidt, Chef von Sky Deutschland, am Donnerstag in Berlin. Die Castingshow startet bei Sky am 27. August - ganz neues Terrain für den Sender, wir berichteten.

Aus Sicht von Schmidt passt es aber genau in die Strategie zu zeigen, dass Sky mehr zu bieten habe als Fußball. Und: Neu ist die Show bei Sky, neu ist das Format aber nicht. Entwickelt wurde es bereits 2004 und war schon in 52 Ländern von Australien bis Russland zu sehen, in Deutschland von 2010 bis 2012 auf Vox. Bei „X Factor“ treten Musiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in verschiedenen Kategorien gegeneinander an und versuchen, die Jury für sich einzunehmen.

Solokünstler sind genauso dabei wie Bands - und auch Rapper, wie Jury-Mitglied Sido zufrieden feststellte. Genau diese Bandbreite findet er gut - und auch, dass es in der Show um Musik gehe und nicht darum, sich über diejenigen, die sich auf der Bühne präsentieren, lustig zu machen. Gesucht sind Künstler mit dem „X-Faktor“ - und was ist das? „X-Faktor ist das besondere Etwas, das man hat“, erklärte Jury-Mitglied Thomas Anders kurz und bündig. Und alles in allem geht es, wie Carsten Schmidt feststellte, um „Emotionen und Leidenschaft“ - das ist dann doch wieder ganz ähnlich wie beim Fußball.

Sido hat erst kürzlich verkündet: „Wenn ich singen könnte, wäre ich kein Rapper geworden“.

dpa

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.