Song "Jein" gespielt

Musik aus Elektroschrott: Geniale Einlage von Böhmermann und Fettes Brot

Berlin - Jan Böhmermann hat mal wieder gezeigt, dass er ein großartiger Entertainer ist. Mit seiner Band "Geekchester" hat er aus Elektroschrott mit der Band Fettes Brot ein Lied gezaubert.

Auch ausrangierte Computerteile können als Musikinstrumente genutzt werden. Das hat sich zumindest Jan Böhmermann (34) gedacht und eine Band der besonderen Art gegründet. „Elektroschrott muss nicht weggeschmissen werden, nein, man kann ihn auch benutzen, um damit Musik zu machen“, sagte der Moderator. Sein „Geekchester“ feierte am Donnerstagabend in der Sendung „Neo Magazin Royal“ Premiere. Gemeinsam mit der Band Fettes Brot gaben sie deren 20 Jahre alten Hit „Jein“ zum Besten. Der Sound kam dabei von mechanischen Schreibmaschinen, alten Druckern, Scannern oder Laufwerken - Modemsolo inklusive.

Als „analoger Fels in der digitalen Brandung“ wurde das Projekt präsentiert, für mehr ein Jahr Planung erforderlich gewesen sei. „180 Kilo Elektronikschrott und ein Lötkolben sind nötig, um den feuchten Traum jedes pickligen 15-Jährigen zu erfüllen. Nein, keine lebensgroße Lara Croft, sondern das Geekchester“, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.