Sparzwang

ZDF muss bis zu 400 Stellen streichen

+
Das ZDF muss sparen

Mainz - Das ZDF muss kleinere Brötchen backen und wird deshalb in den kommenden Jahren bis zu 400 Stellen streichen. Auch beliebte Sendeformate fallen dem Sparzwang zum Opfer.

Ein Sendersprecher bestätigte Informationen des Mediendienstes „kress". Eines der Formate, die wegfallen werden, sei der wöchentliche Nachrichtenrückblick „ZDFwochen-journal“. Die Stellenstreichungen seien notwendig, um Vorgaben der Kontrollkommission KEF zu erfüllen, erklärte ein ZDF-Sprecher am Mittwoch in Mainz. Erwartet würden Einsparungen von 75 Millionen Euro beim Personal bis Ende 2016. Zuletzt war im Sparkonzept des Senders von etwa 300 Stellen die Rede. Das ZDF hat insgesamt 6000 Stellen für Festangestellte und freie Mitarbeiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.