ZDF musste das "Traumschiff" kurzfristig ändern

+
Alle Bord-Szenen der "Traumschiff"-Folge vom Sonntagabend mussten nachbearbeitet werden.

München – Dem aufmerksamen TV-Zuschauer ist es am Sonntagabend aufgefallen: Nicht immer stimmte der gesprochene Text beim „Traumschiff“ mit der Lippenbewegung der Schauspieler überein. Das ZDF musste einige Szenen ändern.

Das "Traumschiff" am Sonntagabend im ZDF war wieder ein Quotenhit: 8,24 Millionen Zuschauer verfolgten die Reise der MS Deutschland nach Bali. Wer ganz aufmerksam an den Lippen der Kreuzfahrt-Stars hing, bermerkte, dass der Text nicht immer mit der Lippenbewegung übereinstimmte.

Der Grund: Das ZDF musste die gesamten Szenen, die an Bord spielen, nochmal nachsynchronisieren. Die Folge sollte ürsprünglich in Japan spielen. Aufgrund des Tsunamis in Japan am 11. und 12. März wurden die Pläne aber geändert. Das bestätigt "Traumschiff"-Redakteurin Andrea Klingenschmitt auf Nachfrage unseres Online-Portals. Das Kreuzfahrtschiff, die MS Deutschland, war bereits kurz vor Indonesien als in Japan die Erde bebte. "Uns war sofort klar, dass wir ausweichen müssen", sagt Klingenschmitt. Man könne keine Bilder zeigen von einem Land, in dem noch vor Kurzem viele Menschen aufgrund einer Naturkatastrophe gestorben sind. "Die Bilder von dem Erdbeben sind auch heute noch in meinem Kopf."

"Traumschiff"-Jubiläum: Diese Stars waren an Bord

Siegfried Rauch © dpa
Eugen Bauder © dpa
Inka Bause © dpa
Francis Fulton-Smith © dpa
Heide Keller © dpa
Hape Kerkeling © dpa
Gerit Kling © dpa
Ruth Maria Kubitschek © dpa
Elisabeth Lanz © dpa
Aleksandar Radenkovic © dpa
Harald Schmidt © dpa
Zoe Weiland © dpa
Nick Wilder © dpa
und als Gäste: Grit Boettcher © dpa
Gaby Dohm © dpa
Hannelore Elsner © dpa
Marek Erhardt © dpa
Rüdiger Joswig © dpa
Marion Kracht © dpa
Ingolf Lück © dpa
Marita Marschall © dpa
Dietrich Mattausch © dpa
Michaela May © dpa
Daniel Morgenroth © dpa
Angela Roy © dpa
Otto Sander © dpa
Til Schweiger © dpa
Maria Sebaldt © dpa
Sigmar Solbach © dpa
Otto Waalkes © dpa
Gila von Weitershausen © dpa
Klaus Wildbolz © dpa
Barbara Wussow © dpa
Alexander Wussow © dpa
Helmut Zierl © dpa

Aus Rücksicht auf die betroffenen Menschen vor Ort, änderte das ZDF sofort die "Traumschiff"-Pläne. Jetzt hieß das Ziel für die Sendung Bali. Da aber alle Szenen auf dem Schiff bereits gedreht waren, mussten sie nachbearbeitet werden. "Worte wie 'Tokio' und 'Japan' musste wir austauschen", erklärt Klingenschmitt. Eine Szene mit einem Jungen, der eine japanische Kampfsportart ausüben sollte, wurde ebenfalls abgeändert.

"Eine solch kurzfristige Änderung hat es in der 30-jährigen Geschichte des 'Traumschiffs' bislang nur einmal gegeben", sagt Andrea Klingenschmitt. Als 2006 ebenfalls ein Tsunami Indonesien erschütterte, änderte das ZDF die Folge, die ursprünglich auf den Malediven spielen sollte.

Die Japan-Reise des "Traumschiffs" soll zwar nachgeholt werden, jedoch laut Klingenschmitt erst in zwei oder drei Jahren.

lot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.