Sat.1 legt nach

Nach "Der Minister": Wulff-Affäre wird verfilmt

+
Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff bei seinem Rücktritt

Berlin - Mit der TV-Satire "Der Minister" konnte der Sender Sat.1 einen viel gelobten Erfolg verbuchen. Und weil das Konzept so gut funktioniert hat, soll nun die Wulff-Affäre verfilmt werden.

Nach der Satire „Der Minister“ über den Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will der Privatsender Sat.1 jetzt die Wulff-Affäre um den Rücktritt des Bundespräsidenten Christian Wulff verfilmen. Der Produzent Nico Hofmann habe die Verfilmungsrechte an dem Buch „Affäre Wulff“ der „Bild“-Redakteure Martin Heidemanns und Nikolaus Harbusch erworben, berichtet die „Bild“-Zeitung vom Montag.

Das Drehbuch schreibe der Grimme-Preisträger Thomas Schadt, der auch das Drehbuch für das Doku-Drama „Der Mann aus der Pfalz“ über Altkanzler Helmut Kohl (CDU) geschrieben habe. Die Ausstrahlung sei für Dezember 2013 geplant.

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.