Nach Kerner- und Pocher-Flop: Sat.1-Chef geht

+
Nach den Quoten-Flops von Johannes B. Kerners Magazin und Oliver Pochers Late Night Show verlässt der Geschäftsführer von Sat. 1 den Sender.

München - Der Sat.1- Geschäftsführer Guido Bolten geht: Johannes B. Kerners Magazin brachte nicht den gewünschten Quoten-Erfolg, auch Oliver Pochers Late Night Show kam bei Sat.1 nicht in Fahrt.

Jetzt verlässt Geschäftsführer Guido Bolten (48) nach nur 14 glücklosen Monaten Tätigkeit den Sender. Andreas Bartl (47), in der ProSiebenSat.1 Group als Vorstand für die German Free TV zuständig, wird seine Aufgaben vorerst übernehmen. Bolten werde der ProSiebenSat.1 Group als Berater verbunden bleiben, teilte die Holdinggesellschaft German Free TV am Mittwoch in München mit.

Oliver Pochers fieseste Sprüche

Oliver Pocher
"DSDS ist wieder da! Ich hoffe, der letzte Superstar Thomas Godoj kann bis zum Finale zuschauen – bevor ihm der Fernseher weggepfändet wird." © dpa
Oliver Pocher
"Unsere neue Dschungel-Königin: Ingrid van Bergen. Oder wie wir sagen: Oma bin Laden." © dpa
Oliver Pocher
"Mark Medlock wurde angeblich beim Koksen gefilmt. – Koks ist für ihn die falsche Droge, die ist ja nur für die Schönen und Erfolgreichen." © Jantz
Oliver Pocher
"Die Sat.1-Mitarbeiter haben momentan nichts zu lachen. Aber das kennen sie ja vom Fun-Freitag." (Pocher über seinen künftigen Arbeitgeber) © dpa
Oliver Pocher
"Mich persönlich stört der Bahn-Streik nicht – schlechtes Essen und unfreundlichen Service hab´ ich auch zu Hause." (Pocher war mit TV-Sternchen Monica Ivancan liiert) © Jantz
Oliver Pocher
"Wenn das Team T-Mobile aufgelöst wird, was heißt das in Zukunft für die Pharma-Unternehmen? Gibt es wieder Tierversuche?" © AP
Oliver Pocher
"Heute ist Neujahr in China. Und es ist das Jahr der Ratte. Das werden sie merken, wenn sie morgen beim Chinesen sind." © dpa
Oliver Pocher
"Fußball-Frauen-WM in Deutschland. Als ich das gehört habe, habe ich sofort den schwarz-rot-goldenen BH an das Autodach geklemmt." © dpa
Oliver Pocher
"Ich hab' Uschi Glas ja gesehen beim Klitschko-Kampf, ich durfte ja auch vor Ort sein. Sie hat zugeguckt, wie zwei Männer sich prügeln – und ihr Sohn ist nicht dabei. Eine ganz neue Situation für sie." © dpa
Oliver Pocher
"Bohlen hat über Zicke Annemarie gesagt: "Everybody's Arschloch". Das ist übrigens auch der Spitzname von Ben Tewaag im Knast ..." © dpa
Oliver Pocher
"Heute ist es endlich losgegangen: ,Germany's Next Topmodel', die neue Staffel bei den Kollegen von ProSieben. Für alle, zu denen Dieter Bohlen sagte: ,Pass auf, Du siehst mega-geil aus, aber singst Scheiße.'" (Pocher als Model-Coach Bruce Darnell verkleidet) © dpa
Oliver Pocher
"Michael Jackson feiert sein Comeback. 20 Konzerte - alle ausverkauft. Die Tour heißt: ,This is it' - zu Deutsch: ,Raus aus den Schulden: Die Tour'." © jantz
Oliver Pocher
"Lothar Matthäus hat seine Liliana geheiratet, die hübsche Ukrainerin. Seine vierte Ehe. Lothar weiß allerdings noch nicht, dass er verheiratet ist, denn der Pfarrer sprach ja Englisch." © dpa
Oliver Pocher
"Sarah Connor ist endlich wieder auf Tour. Die Tour startete letzte Woche in Frankfurt. Die gute Nachricht: Solange Sarah Connor auf Tour ist, kann sie keine Doku-Soap drehen." © dpa
Oliver Pocher
"Poldi bereitet sich im nächsten halben Jahr auf der Bank bei den Bayern intensiv auf den 1. FC Köln vor: Er lernt türkisch." (Lukas Podolski mit Oliver Pocher)  © ap
Oliver Pocher
"Für alle, die sich jetzt ärgern: "Mensch, ich bin nicht genommen worden bei 'Germany's Next Topmodel'" – keine Angst, auch das DSF braucht für die Nacht neue Talente und Nachwuchs ..." © dpa
Oliver Pocher
"Die Merkel-Barbie ist die erste Barbie, bei der die Jungs nicht wissen wollen, wie sie nackt aussieht." © dpa
Oliver Pocher
"Sandy Meyer-Wölden und Luca Toni wurden miteinander gesehen. Oder wie Sandy sagt: "Wir sind verlobt.'" © ap
Oliver Pocher
"Laut einer Studie sind Türken in Deutschland schlechter integriert als andere Ausländer. Sie sind aber nur Erste in dieser Studie, weil Ossis als Deutsche zählen ..." © dpa
Oliver Pocher
"Prinz Harry hat sich von Chelsy getrennt. Ich hab´auch gedacht: Die passt nicht zu ihm! Prinz Harry braucht ´ne Freundin, die absolut zu ihm passt. Britney Spears wäre frei. Zur Not auch Lindsay Lohan. Oder wenn´s was Seriöses sein soll: Paris Hilton natürlich." Olli verkleidet als Britney. © dpa
Oliver Pocher
"Kennen Sie das Zeitungsfoto, wo Lilly Kerssenberg die Hand im Schritt von Boris Becker hat? Ich glaube, es ist nur ein Bilderrätsel bei 9Live mit den Worten: Lilly geht Boris schon jetzt auf den Sack." © dpa

Bolten legte gleich nach seinem Arbeitsbeginn am 1. Dezember 2008 Tempo vor: Er baute den Montagabend um, er verpflichtete Oliver Pocher als neuen Late-Night-Moderator, er lotste das ZDF-Gesicht Johannes B. Kerner als Fußballreporter und Magazinmacher zu Sat.1 und schickte die neue tägliche Serie “Eine wie keine“ an den Start - doch mit allen Ideen hatte er Pech: Die neuen Formate blieben deutlich unter dem Quotendurchschnitt des Senders. Lediglich die wiederbelebte Marke “ran“ funktionierte - aber Fußball wird eh geguckt.

Bolten war seit 1997 unter anderem Geschäftsführer bei Kabel eins und ProSieben-Chefredakteur. Mit 10,8 Prozent Jahresmarktanteil blieb Sat.1 im vergangenen Jahr in der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer hinter den Erwartungen. “Sat.1 ist unser wichtigster, weil in der Zielgruppenansprache breitester und damit auch umsatzstärkster Sender“, sagte German-Free-TV-Vorstand Bartl. “Verlässlichkeit sowie das Vertrauen unserer Zuschauer und unserer Werbekunden haben höchste Priorität. Deshalb werde ich den Sender bis auf weiteres persönlich leiten.“ Bolten habe einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung der Senderfamilie geleistet.

Aber nicht nur beim Sender Sat.1, auch in der ProSiebenSat.1 Group insgesamt (mit ProSieben, Kabel eins und N24) hat Bartl weitere Veränderungen vorgenommen. Die TV-Managerin Katja Hofem-Best (39) wird als “Senior Vice President“ für den Bereich Factual, also für die Entwicklung von Dokusoaps und ähnlichen Stoffen, verantwortlich sein. Hofem-Best, früher unter anderem Unterhaltungschefin bei RTL II, bleibt weiterhin nebenbei Senderleiterin des Kanals FEM-TV. Jobst Benthues (40) wird mit gleicher Amtsbezeichnung (“Senior Vice President“) verantwortlich sein für den Bereich Unterhaltung. Er bleibt nebenbei Chef seiner Produktionsfirma RedSeven Entertainment.

Der bereits zusammengelegte Fiction-Bereich wird zukünftig komplett Joachim Kosack, der sich “Senior Vice President Fiction“ nennt, unterstehen. “Die bessere Koordination und Abstimmung unserer Marken- und Programmstrategien sowie der Programmplanungen waren ein wichtiger Grundstein für die erfolgreiche Performance der Senderfamilie im vergangenen Jahr“, sagte Bartl. “Die Zentralisierung der Entertainment- und Factual-Bereiche unter dem Dach der German Free TV Holding ist die konsequente Fortführung unserer erfolgreichen Strategie, Kompetenzen zu bündeln, das Know-how zu konzentrieren, die Sender weiterzuentwickeln und die Qualität unserer Programme weiter zu verbessern.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.