Nazan Eckes über ihre "Patchwork-Identität"

+
Moderatorin Nazan Eckes

München - TV-Moderatorin Nazan Eckes hält nichts von der Bezeichnung „Deutsche mit Migrationshintergrund“. „Offen gesagt: Mich kotzt dieser Ausdruck an.“

Das sagte die 35-jährige Deutsch-Türkin dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Das hört sich an wie eine Krankheit, ich fühle mich davon nicht angesprochen.“ Passender finde sie den Ausdruck „Patchwork-Identität“.

Ihr sei es nicht leicht gefallen, bei der Heirat mit einem Deutschen ihren Mädchennamen Üngör abzugeben. „Mein Vater wollte unbedingt, dass alle Leute mich als Nazan Üngör kennen und so wissen, dass ich türkische Wurzeln habe“, sagte Eckes.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.