"ARD und ZDF braucht kein Mensch"

Netflix-Chef prophezeit das "Tatort"-Aus

+
Der Chef des weltweit expandierenden Online-Videodienstes Netflix, Reed Hastings.

Berlin - Netflix-Chef Reed Hastings empfindet ARD und ZDF als überflüssig - und glaubt, dass es auch den Deutschen so geht. Außerdem prophezeit er das "Tatort"-Aus in naher Zukunft.

Der Chef des weltweit expandierenden Online-Videodienstes Netflix, Reed Hastings, rechnet mit dem Untergang der traditionellen deutschen Fernsehsender ARD und ZDF. "ARD und ZDF braucht kein Mensch", sagte Hastings im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die traditionellen Sender würden durch Streaming-Dienste im Internet ersetzt.

Er glaube nicht, dass die Deutschen in zehn Jahren noch Sonntagabend um 20.15 Uhr vor dem Fernseher sitzend den "Tatort" schauen werden, sagte Hastings. "Die junge Generation kennt das gar nicht. Da schaut jeder, wann er Lust und Zeit hat."

Hastings zog Parallelen zur Erfindung des Autos und des Smartphones. "Das Auto hat ja auch das Pferd abgelöst, oder nicht?", fragte er. Die Fernsehsender vergleiche er gerne mit dem Telefon. "Natürlich gibt es noch das Festnetz. Solche Geräte stehen noch herum. Aber sie benützt kein Mensch. Alle haben Smartphones."

Netflix zählt inzwischen mehr als 62 Millionen Nutzer in aller Welt. Der Streaming-Dienst, der unter anderem mit Eigenproduktionen wie "House of Cards" und "Orange is the New Black" Erfolge feierte, gilt als weltweit größter Anbieter von Filmen und Serien im Internet. Der Dienst ist inzwischen in 50 Ländern verfügbar, seit September auch in Deutschland und mehreren anderen europäischen Ländern.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.