Der Grund ist banal

Türkei verbietet Netflix, eine Serie zu drehen - mit drastischen Konsequenzen

Das Netflix-Logo.
+
Netflix darf eine türkische Serie aus scheinbar banalen Gründen nicht drehen.

Eine Landesregierung hat Netflix aus scheinbar banalen Gründen verboten, eine Serie zu drehen. Jetzt zieht der Streamingdienst heftige Konsequenzen.

  • Netflix* plante, im Sommer 2020 die neue türkische Serie „If Only“ zu drehen.
  • Die Regierung hat dem Streamingdienst aber die Lizenz entzogen.
  • Der Grund scheint völlig banal zu sein.

Film- und Seriendrehs gehen in der Regel lange Prozesse voraus, wie beispielsweise die Suche nach Schauspielern und Drehorten, die Erstellung der Drehbücher und die Planung der gesamten Drehabläufe selbst. Dabei kann viel schiefgehen - und im schlimmsten Fall wird sogar die gesamte Fertigstellung einer Produktion auf Eis gelegt.

In Bezug auf die geplante türkische Netflix-Serie „If Only" begegnete der Streamingdienst einem solchen Hindernis. Die Regierung hatte nämlich eine Sache am Drehbuch auszusetzen, die aber eigentlich völlig banal scheint.

Netflix wird Filmlizenz von türkischer Regierung entzogen - Begründung scheint absurd

Der Dreh von „If Only" sollte bereits im Sommer 2020 beginnen. Kurz vor dem Start legte die türkische Regierung dem Vorhaben aber Steine in den Weg: Netflix wurde die Filmlizenz für die Serie entzogen. Der Grund sei eine Figur, die offen damit umgeht, schwul zu sein. Wie Financial Times in Bezug auf Aussagen der Drehbuchautorin berichtet, hätte der besagte Charakter aber nicht einmal körperliche Szenen mit einer anderen Figur gehabt. Ein Interesse an gleichgeschlechtlichen Partnern wäre also nur erwähnt worden.

Mit diesem Schritt der Regierung sind übrigens nicht alle türkischen Politiker zufrieden. Ilhan Tasci von der Oppositionspartei CHP betrachtet es als bedenklich und unzulässig, dass die Regierungspartei der gesamten Gesellschaft ein bestimmtest Weltbild aufzuzwingen versucht. Im Gegenzug lässt AKP-Sprecher Mahir Ünal verlauten, dass es keinen Grund gäbe, weshalb die Regierung mit allen Entscheidungen von Netflix zufrieden sein solle.

Darum sollte es in der Serie „If Only“ gehen: Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine verheiratete Frau, die mit ihrem Leben nicht zufrieden ist. Sie reist deshalb in der Zeit zurück, um viele Dinge zu ändern, von denen sie sich mehr Glück und Freude verspricht. Ähnlich wie in der deutschen Serie „Dark“ fokussiert sich „If Only" als auf das Zeitreisen als zentrales Thema.

Lesen Sie auch: Netflix veröffentlicht Liste der beliebtesten Filme - eine Sache ist fragwürdig.

Netflix darf „If Only" nicht drehen - Streamingdienst mit drastischer Reaktion

Womöglich wäre das Problem gelöst gewesen, wenn Netflix die schwule Figur aus dem Drehbuch gestrichen hätte. Allerdings entschieden sich die Macher gegen diese Änderung. Die drastische Konsequenz: Netflix sagte den Dreh der Serie komplett ab, „If Only“ wird also voraussichtlich nie auf der Plattform erscheinen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass der Streamingdienst türkische Produktionen generell einstellt. Alle anderen geplanten Filme und Serien sollen weiterhin umgesetzt werden. (soa) *tz.de ist Teil des Ippen-Zentral-Netzwerks.

Auch interessant: Netflix-Neuheiten: Filme und Serien, die im August 2020 erscheinen.

Video: „Die krasseste Karaoke-Show der Welt“? So wird Palina Rojinskis Netflix-Show „Sing On!“

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Viele haben gehofft, dass die 4. Staffel "The Last Kingdom" noch 2019 erscheint. Daraus wurde nichts, doch Andeutungen auf der offiziellen Instagram-Seite der Serie verrieten, dass es 2020 endlich so weit sein wird.
Viele haben gehofft, dass die 4. Staffel "The Last Kingdom" noch 2019 erscheint. Daraus wurde nichts, doch Andeutungen auf der offiziellen Instagram-Seite der Serie verrieten, dass es 2020 endlich so weit sein wird. © Netflix
Das Rauben geht weiter, denn die Netflix-Serie "Haus des Geldes" geht am 3. April 2020 in die 4. Staffel. Danach ist übrigens noch lange nicht Schluss, da eine 5. Season ebenfalls schon angekündigt wurde.
Das Rauben geht weiter, denn die Netflix-Serie "Haus des Geldes" geht am 3. April 2020 in die 4. Staffel. Danach ist übrigens noch lange nicht Schluss, da eine 5. Season ebenfalls schon angekündigt wurde. © Jeosm / Netflix
Bereits im Januar bietet Amazon Prime eine Neuerscheinung an, die insbesondere Fans alter Serien wie "Raumschiff Enterprise" freuen dürfte: "Star Trek: Picard". Exakt einen Monat nach Weihnachten, am 24. Januar, startet das SciFi-Abenteuer mit Hauptdarsteller Patrick Stewart, der schon in vergangenen "Star Trek"-Produktionen als Jean-Luc Picard auftrat.
Bereits Anfang des Jahres bietet Amazon Prime eine Neuerscheinung an, die insbesondere Fans alter Serien wie "Raumschiff Enterprise" freuen dürfte: "Star Trek: Picard". Exakt einen Monat nach Weihnachten, am 24. Januar, startet das SciFi-Abenteuer mit Hauptdarsteller Patrick Stewart, der schon in vergangenen "Star Trek"-Produktionen als Jean-Luc Picard auftrat. © dpa / picture alliance / Kay Nietfeld
Fans der Serie "Spuk in Hill House" dürfen sich weiter gruseln, denn ein 2. Staffel steht bevor. 2020 wird sie voraussichtlich auf Netflix erscheinen, doch ein genaues Datum steht noch nicht fest.
Fans der Serie "Spuk in Hill House" dürfen sich weiter gruseln, denn ein 2. Staffel steht bevor. 2020 wird sie voraussichtlich auf Netflix erscheinen, doch ein genaues Datum steht noch nicht fest. © Tina Rowden/Netflix
Seit längerem ist bekannt, dass am 6. Februar 2020 das "Riverdale"-Spin-Off "Katy Keene" erscheinen wird. Ob Netflix die Serie hierzulande zur Verfügung stellt, ist jedoch noch unklar - doch der Streamingdienst soll diesbezüglich bereits Interesse bekundet haben.
Seit längerem ist bekannt, dass am 6. Februar 2020 das "Riverdale"-Spin-Off "Katy Keene" erscheinen wird. Ob Netflix die Serie hierzulande zur Verfügung stellt, ist jedoch noch unklar - doch der Streamingdienst soll diesbezüglich bereits Interesse bekundet haben. © Katie Yu / Netflix
Disney+ will sein Angebot 2020 weiter ausbauen und stellt voraussichtlich Ende des Jahres eine neue Serie aus dem Hause Marvel zur Verfügung. Konkret handelt es sich um "The Falcon and The Winter Soldier". Bis dahin wird der Streamingdienst auch sehr wahrscheinlich schon in Deutschland verfügbar sein.
Disney+ will sein Angebot 2020 weiter ausbauen und stellt voraussichtlich Ende des Jahres eine neue Serie aus dem Hause Marvel zur Verfügung. Konkret handelt es sich um "The Falcon and The Winter Soldier". Bis dahin wird der Streamingdienst auch sehr wahrscheinlich schon in Deutschland verfügbar sein. © dpa / picture alliance / Adrian Bradshaw
Die deutsche Serie "Dark" geht in die finale Runde, denn die 3. Staffel soll auch die letzte sein. Laut Showrunner Baran bo Odar müssen Fans aber keine zwei Jahre auf die Fortsetzung warten, denn diese soll bereits 2020 auf Netflix laufen.
Die deutsche Serie "Dark" geht in die finale Runde, denn die 3. Staffel soll auch die letzte sein. Laut Showrunner Baran bo Odar müssen Fans aber keine zwei Jahre auf die Fortsetzung warten, denn diese soll bereits 2020 auf Netflix laufen. © Julia Terjung / Netflix
"The Society" kam gut an, deshalb ist auch eine 2. Staffel in Produktion. Wann sie nächstes Jahr auf Netflix erscheint, ist allerdings noch nicht bekannt.
"The Society" kam gut an, deshalb ist auch eine 2. Staffel in Produktion. Wann sie nächstes Jahr auf Netflix erscheint, ist allerdings noch nicht bekannt. © Seacia Pavao/Netflix
Die gute Neuigkeit: "How to Sell Drugs Online (Fast)" erhält eine 2. Staffel. Die schlechte: Das genaue Erscheinungsdatum ist noch nicht bekannt. Doch vermutlich können sich Netflix-Abonnenten schon 2020 auf die Fortsetzung der Serie aus Deutschland freuen.
Die gute Neuigkeit: "How to Sell Drugs Online (Fast)" erhält eine 2. Staffel. Die schlechte: Das genaue Erscheinungsdatum ist noch nicht bekannt. Doch vermutlich können sich Netflix-Abonnenten schon 2020 auf die Fortsetzung der Serie aus Deutschland freuen. © Netflix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.