Nazis in Amerika

Neue Amazon-Serie: Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte?

+
Erkennen ihr Land nicht wieder: Juliana (Alexa Davalos) und Joe (Luke Kleintank) kämpfen für ein anderes Amerika, das in der Serie aus einer japanischen Zone und dem Nazireich besteht.

Nazi-Themen gehen immer. Das dachte sich auch Amazon und hat eine aufwendige Internet-Serie produziert, die die Frage behandelt: Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte?

Als Amazon vorigen Winter Pilotfolgen möglicher Serien ins Netz stellte, waren die Nazis unschlagbar. Der Internet-Händler ist längst auch Filmproduzent und lässt das Publikum abstimmen, was in Serie gehen soll. Die erste Folge der Nazi-Serie „The Man in the High Castle“ stellte gleich einen Abrufrekord auf. Darum sind die zehn einstündigen Folgen nun über den Abodienst Amazon Prime abrufbar, den es für 49 Euro im Jahr gibt (und mit dem man auch Musik streamen sowie Produkte portofrei bestellen kann).

Das Thema der Serie ist ebenfalls unschlagbar. Es geht um die Frage, wie die Welt aussähe, wenn die Nazis den Zweiten Weltkrieg gewonnen hätten. In „The Man in the High Castle“ ist Amerika geteilt: Im Osten herrscht das „Great Nazi Reich“, an der Westküste die Achsenmacht der Japaner, dazwischen gibt es eine Pufferzone.

Ausgedacht hat sich das Szenario der US-Science-Fiction-Autor Philip K. Dick (1928-1982), von dem die Romanvorlage für den Kinohit „Blade Runner“ stammte. Seine Alternativweltgeschichte „Das Orakel vom Berge“ erschien 1962 und spielt auch in diesem Jahr. Star-Regisseur Ridley Scott, der auch schon „Blade Runner“ verfilmt hatte, sicherte sich früh die Rechte und engagierte Frank Spotnitz („Akte X“) als Autor und Co-Produzent. Nur fanden sie keinen Abnehmer - bis Amazon kam.

Die Serie ist eine doppelte Zeitreise: einmal ins Amerika der frühen Sechziger und dann ins Dritte Reich. Es gibt die sympathische Heldin Juliana Crain (Alexa Davalos) und ihren undurchsichtigen Bekannten Joe Blake (Luke Kleintank). Beide besitzen Filme mit Wochenschaubildern, durch die der Führer im fernen Berlin die Existenz des Reiches gefährdet sieht. Der Obergruppenführer in New York hat anders als die Nazis in Hollywood-Filmen keinen deutschen Akzent, und die Japaner vergasen Widerständler mit Zyklon B.

Das alles ist sehr amerikanisch und spannend erzählt, und nebenbei wird die Frage aufgeworfen, wie man in einem unmenschlichen System menschlich bleiben kann. Der eigentliche Star des Films ist aber die atmosphärisch dichte Kulisse, die sich Amazon einiges hat kosten lassen. Dass dessen Kunden die Serie erst möglich gemacht haben, empfindet Produzent Spotnitz als späte Genugtuung. Früher lehnten Filmbosse seine Ideen schon mal ab und er dachte: „Hätte das Publikum entscheiden dürfen, hätte ich eine Chance gehabt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.