Meret Becker und Mark Waschke

Neue Berliner „Tatort“-Ermittler sind selbst keine Fans

+
Meret Becker und Mark Waschke sind selbst keine Tatort-Fans.

Berlin - Die neuen Berliner „Tatort“-Kommissare Meret Becker (46) und Mark Waschke (43) schauen selbst eher selten den beliebten Sonntagabendkrimi.

 „Klar, manchmal bleib ich hängen und guck eher aus Versehen als aus beruflichem Pflichtbewusstsein“, sagte Meret Becker der Deutschen Presse-Agentur. „Je gruseliger es ist, umso faszinierender finde ich es.“

Ihr neuer Teampartner Waschke beschäftigt sich eigenen Angaben zufolge mit dem Phänomen „Tatort“ erst, seit er selbst mitgespielt hat. „Ich schätze besonders die Filme, die sehr unkonventionell oder genresprengend sind“, sagt er. „Und ich hoffe, dass das bei unseren auch so ist.“ Die beiden sind als Nachfolger des Berliner Ermittlerduos Ritter und Stark am Sonntag erstmals in der Auftaktepisode „Das Muli“ zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.