Neue "Soko"-Staffel - mit Udo Walz

+
Udo Walz mit Sylta Fee Wegmann, Ursula Karven und Barbara Becker (von links).

Stuttgart - Im kommenden Herbst soll die vierte Staffel von "Soko Stuttgart" anlaufen. Für den Krimi tauschte Promi-Friseur Udo Walz Haarschere gegen Drehbuch.

Starfriseur Udo Walz gibt die Schere aus der Hand - zumindest für eine Folge der ZDF-Serie “Soko Stuttgart“. In der Episode “Um Haares Breite“ wird Walz zusammen mit Barbara Becker, Ursula Karven und Sonja Kirchberger zu sehen sein. Der Promifriseur spielt in der für den 27. Dezember vorgesehenen Folge einen Designer, der sich täglich im Salon von Karven und Becker die Haare richten lässt. “Ich habe neben meiner regulären Arbeit drei Wochen Text gelernt - und jetzt bin ich froh, wenn der Druck vorbei ist“, sagte Walz am Rande der Dreharbeiten am Mittwoch in Stuttgart.

In der neuen Staffel von “Soko Stuttgart“ wird es außerdem ein neues Gesicht unter den Ermittlern geben: Sylta Fee Wegmann ergänzt als Kommissaranwärterin Nelly Kienzle das Ermittler-Team. Die vierte Staffel soll von 27. September an laufen. Neben der seit über dreißig Jahren ermittelnden “Ur-Soko“ in München ermitteln die Sonderkommissionen des ZDF unter anderem in Wismar, Leipzig und Wien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.