Reaktionen nach TV-Debüt 

Neue "Tagesschau": Frisch oder klobig?

+
Jan Hofer im runderneuerten "Tagesschau"-Studio.

Hamburg - Nach ihrer rund 24 Millionen Euro teuren Schönheits-OP kam die "Tagesschau" am Samstagabend erstmals aus ihrem neuen Studio. Die Reaktionen fallen gemischt aus.

9,28 Millionen Zuschauer verfolgten laut NDR insgesamt die reibungslose Premiere mit Chefsprecher Jan Hofer im Ersten, den meisten Dritten Programmen, 3sat und Phoenix - dies entspricht einem Marktanteil von 38,9 Prozent. Allein das Erste schalteten 6,21 Millionen Zuschauer (26 Prozent) ein.

Im Mittelpunkt des rund 24 Millionen Euro teuren und mit modernster Technik ausgestatteten Studios steht eine etwa 18 Meter lange halbrund geformte Medienwand. Auf ihr sollen die ARD-Moderatoren in Zukunft auch Nachrichten anhand von Videos, Panoramabilder und Infografiken besser zeigen können. Die Komplexität der Medienwand - die von sieben Projektoren bespielt wird - ist jedoch auch der Grund, weshalb sich der geplante Start verzögerte: Ein erster Testlauf scheiterte 2012 an Problemen mit der Software.

Positive Zuschauer-Reaktionen, aber auch viel Kritik

Die ersten Reaktionen der Zuschauer auf die jetzt in HD ausgestrahlten Nachrichten fielen im Netz insgesamt positiv aus. „Edle Schrift, gute Übergänge, auf die neuen interaktiven Möglichkeiten bin ich gespannt“, schrieb einer. „Zeitgemäß, unverspielt und frisch“ oder „Sehr schick. Angenehm schlicht“ - so lauteten andere über den Kurzmitteilungsdienst Twitter verbreitete Meinungen. 

Was die einen als "optisch hui" bezeichneten, sahen andere hingegen als "visuellen Overkill" durch ein zu "knalliges Design". Kritische Stimmen monierten wieder einmal die hohen Kosten. So schreibt etwa ein User in Anspielung auf den Rundfunkbeitrag : "24 Millionen Euro für eine Leinwand. Das schafft nur die @tagesschau - herzlichen Glückwunsch!"

Bei dem hypermodernen Look kam der optisch unveränderte Jan Hofer so manchem geradezu "altmodisch" vor. Die technischen Neuerungen bringen auch für die Sprecher konkrete Vorteile mit sich, meinte der nach der Sendung: „Früher konnte ich kein blaues Hemd anziehen." Online-Kritiker hingegen nörgelten, vor dem dunkelblauen Hintergrund hätte Hofer in dem Aufzug wie ein Chamäleon gewirkt.

Der neue Klangeindruck war für viele gewöhnungsbedürftig: Die neu arrangierte Eröffnungsmusik passe besser in die Monarchie, so ein Tweet. Einen anderen erinnerte sie an Loriots aus der Zeit gefallenen "Opa Hoppenstedt". Die Begrüßung wird jetzt von der deutschen Synchronsprecherin von US-Filmstar Angelina Jolie, Claudia Urbschat-Mingues, aufgesagt. Auch an ihr störten sich manche: Sie kamen sich entweder vor wie beim PC-Spiel "Tomb Raider" oder - nach dem Motto: Wenn schon Action - hätten die deutsche Stimme von Bruce Willis bevorzugt. 

Jan Hofer erleichtert

Tagesschau“-Mann Hofer selbst zeigte sich erleichtert über einen „perfekten“ Start. Selbst der erfahrene Chefsprecher war vom Lampenfieber nicht ganz frei: „Ich war aufgeregter als gedacht. Normalerweise gehe ich ins Studio wie ins Wohnzimmer, aber diesmal hatte ich zehn Sekunden vor der Sendung ein wenig Magengrummeln.“

ARD-Vorsitzender Lutz Marmor sagte laut Mitteilung: „Das war eine gelungene Premiere. Die Tagesschau hat ihren hohen Nachrichtenwert behalten und zugleich optisch an Brillanz gewonnen. Die ersten Zuschauerreaktionen sind sehr ermutigend.“

Das Tagesschau-Studio im Laufe der Jahrzehnte

Tagesschau
Judith Rakers im neuen Tagesschau-Studio. © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Judith Rakers spricht die Tagesschau im neuen Studio. © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Andreas Käckell (Sport), Judith Rakers (Nachrichten), Thomas Roth (Moderator) im neuen Tagesschau-Studio. © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Arbeitssituation während einer Tagesthemensendung im neuen Studio. v.l.: Okka Gundel (Sport), Jan Hofer (Nachrichten), Caren Miosga (Moderatorin). © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Das neue Studio © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Blick aus der Regie ins neue Tagesschau-Studio: Caren Miosga moderiert die Tagesthemen. © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Jan Hofer im neuen "Tagesschau"-Studio. © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Jan Hofer spricht die "Tagesschau" im neuen Studio. © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
180 Grad Panorama einer Tagesthemenausgabe in dem neuen Studio. v.l.: Okka Gundel (Sport), Judith Rakers (Nachrichten), Thomas Roth (Moderator). © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Blick aus der Regie ins neue "Tagesschau"-Studio: Thomas Roth moderiert die Tagesthemen. © NDR/Thorsten Jander
Tagesschau
Tagesschau 1960 aus dem Studio in Lokstedt. Am Sprechertisch rechts: Dieter von Sallwitz. © NDR
Tagesschau
Karl-Heinz Köpcke - Tageschausprecher von 1959-1987 im Studio. Von links: Maskenbildner Edmund Jung, Karl-Heinz Köpcke, Aufnahmeleiter Sonny Nathan. © NDR
Tagesschau
Das Studio mit Sprechertisch (am Tisch Karl-Heinz Köpcke) und den 3 ferngesteuerten Kameras, 1964. © NDR
Tagesschau
Das Studio mit Sprechertisch (am Tisch Karl-Heinz Köpcke) und den drei ferngesteuerten Kameras, 1964. © NDR/Detlef Drischel
Tagesschau
Tagesschausprecher Karl-Heinz Köpcke (Sprecher von 1959 - 1987, ab 1964 als Chefsprecher) und Dagmar Berghoff (Sprecherin von 1976 - 1999, ab 1995 als Chefsprecherin). © NDR/Annemarie Aldag
Tagesschau
Wilhelm Stöck - Sprecher der Tagesschau von 1965 - 1984, im Studio C. Ab 29. März 1970 wird die Tagesschau des Deutschen Fernsehens in Farbe ausgestrahlt. © NDR/Hans-Ernst Müller
Tagesschau
Jan Hofer - Tagesschau-Sprecher, im Jahr 1985. © NDR/Drischel
Tagesschau
Jan Hofer im Jahr 1989 - Tagesschausprecher, kam 1985 zur Tagesschau, seit 2004 Chefsprecher. © NDR/Detlef Drischel
Tagesschau
Karl-Heinz Köpcke im Studio C im Jahr 1981 - Sprecher der Tagesschau von 1959 - 1987, ab 1964 als Chefsprecher. © NDR/Gita Mundry
Tagesschau
Dagmar Berghoff im Jahr 1976 - Fernsehansagerin SWF 1967 - 1976, Tagesschausprecherin von 16. Juni 1976 bis 31.12.1999, von 1995 bis 1999 Chefsprecherin der ARD Tagesschau. © NDR
Tagesschau
Das Studio mit Sprechertisch (am Tisch Lothar Dombrowski), Reserve-Sprechertisch und den dreiferngesteuerten Kameras, 90er Jahre. © NDR/Detlef Drischel
Tagesschau
Das bearbeitete Design des Studios im Jahr 2005: Die Moderatoren und Sprecher nahmen nun nicht mehr wie bisher auf einem Stuhl Platz. Der Tisch im Studio wurde deutlich erhöht. © NDR

Die Premiere legte die ARD auf Samstag, um beim Fernsehpublikum direkt nach der Fußball-Bundesliga „maximale Wirkung“ zu erzielen, wie der Erste Chefredakteur von ARD-Aktuell, Kai Gniffke, sagte. Falls doch einmal etwas schief gehen sollte, gebe es ein umfangreiches Havariekonzept, um schnell mit Ersatzmaßnahmen reagieren zu können, versicherte er.

Neben sämtlichen „Tagesschau“-Ausgaben kommen ab sofort auch alle Sendungen von ARD-aktuell aus dem neuen Studio in Hamburg-Lokstedt. Dazu zählen die „Tagesthemen“, das „Nachtmagazin“ und ab Sonntagmittag auch die Nachrichten für den Digitalkanal tagesschau24.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.