"Das Recht zu sorgen"

Darum geht's im neuen Franken-"Tatort"

+
Das Team aus dem Franken-"Tatort".

Röthenbach an der Pegnitz - Die Dreharbeiten für den zweiten Franken-„Tatort“ kommen voran. Langsam werden immer mehr Details aus dem Krimi mit dem Titel "Das Recht zu sorgen" bekannt.

Am Dienstag drehte das Team um die Hauptdarsteller Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel in der Nähe von Nürnberg. Ein Gasthof im Wald wird im Film Schauplatz eines Mordes: Die Tochter der Wirtsleute findet ihre Mutter erwürgt in der Gaststube. Auf dem Programm standen an diesem Vormittag unter anderem Szenen, wie die Kommissare und die Spurensicherung im dreckverschmierten Auto der Wirtsleute eine blutige Plane finden.

Für Produzentin Uli Pütz sind die Dreharbeiten im Hinterland eine angenehme Abwechslung. „In München gehören Dreharbeiten schon zum Alltagsbild und werden von der Bevölkerung oftmals eher als störend empfunden.“ In Franken sei das Gegenteil der Fall.

Die zweite Franken-Ausgabe des ARD-Kultkrimis trägt den Titel „Das Recht zu sorgen“. Gedreht wird vor allem in Nürnberg, Würzburg und Umgebung. Noch bis Mitte August sollen die Kameras laufen, im kommenden Frühjahr wird der Film dann im Fernsehen zu sehen sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.