"Wanderhure" und Jörg Pilawa im Programm

Neuer Free-TV-Sender für "Gold-Zielgruppe"

+
Alexandra Neldel wird gleich zweimal als "Wanderhure" zu sehen sein

München - Deutschlands TV-Zuschauer bekommen schon im Januar einen neuen Sender. Dieser ist für die "Gold-Zielgruppe" ausgelegt. Was soll das sein?

„Zu jung für Gartenzwerge, aber zu alt für "Deutschland sucht den Superstar"“: Unter diesem Motto setzt der neue TV-Sender Sat.1 Gold auf Frauen im Alter von 49 bis 64 Jahren. „Wir sind der erste Sender, der sich wirklich bewusst an diese Zielgruppe wendet“, sagte Chefin Katja Hofem am Dienstagabend in Hamburg. „Es kommt da eine ganze neue Generation, die Babyboomer-Generation, geballt auf uns zu, die wir uns ganz klar auf die Fahne geschrieben haben.“ Auch von der "Gold-Zielgruppe" ist die Rede. So wie sich Sixx seit zweieinhalb Jahren an junge Frauen wende, soll das neue Programm der ProSiebenSat.1-Gruppe am 17. Januar 2013 für die weibliche, etwas ältere Zielgruppe, „die sich aber nicht alt fühlt“, an den Start gehen. Begonnen wird mit Wiederholungen: Zum Auftakt gibt es „Die Wanderhure“ im Doppelpack.

Auch sonst habe der Sender „keine Angst davor, ein Wiedersehen mit alten Freunden auf den Schirm zu bringen“, formulierte es Marc Rasmus von der Senderleitung. Was bedeutet: Viele Eigenproduktionen sollen aus den Archiven geholt werden. Ausgaben inzwischen eingestellter Formate wie „Richterin Barbara Salesch“, die Talkshow „Sonja“ mit Sonja Zietlow, die Comedysendung „Mensch Markus“ mit Markus Maria Profitlich und die Gameshow „Geh aufs Ganze!“ mit Jörg Draeger sowie die früheren Sat.1-Talker Johannes B. Kerner und Jörg Pilawa in ihren alten Shows tauchen wieder auf.

Im Gegensatz zu Sixx mit seinen US-amerikanischen Serien will Sat.1 Gold zudem ausschließlich deutsche Produktionen zeigen. Auf dem Programm stehen unter anderem alte Folgen von Serien wie „Edel & Starck“, „Für alle Fälle Stefanie“ und „Wolffs Revier“ sowie Spielfilme mit Sophie Schütt („Traumprinz in Farbe“, „Ein Millionär zum Frühstück“). Senderchefin Hofem: „Unser Publikum soll sich bei Sat.1 Gold zurücklehnen, erinnern, genießen und sich zu Hause fühlen.“ Für ProSiebenSat.1-Geschäftsführer Jürgen Hörner bilden die 49- bis 64-jährigen Frauen eine für die Werbeindustrie interessante Zielgruppe: „Hier werden die wichtigen Entscheidungen in der Familie getroffen.“ Für ihr neues Mitglied wirbt die Sendergruppe erstmals seit Jahren mit Postwurfsendungen beim älteren Publikum.

Neben Serien/Spielfilmen und Unterhaltung/Humor wird die dritte Säule bei Sat.1 Gold der Bereich Information/Service bilden - in letzterem soll es durchaus auch neue Eigenproduktionen geben: Sat.1-„Akte“-Moderator Ulrich Meyer etwa bringt die beiden Ableger „GesundheitsAkte“ und „SchicksalsAkte“ (mittwochs 20.15 Uhr). Gaby Papenburg moderiert das tägliche Mittagsmagazin „Gesund & Lecker“ (12.45 Uhr), Christian Mürau lässt sein einstiges ProSieben-Format „Wunderwelt Wissen“ (mittwochs 21.45 Uhr) wieder aufleben. Petra Glinski, Kopf und Gesicht von „Süddeutsche Zeitung TV“, präsentiert sonntagabends zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr drei Stunden lang „Süddeutsche TV Thema“.

dpa

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.