Zu einer Filmvorführung

Obama lädt Clooney und Damon ins Weiße Haus ein

+
George Clooney schaut zusammen mit Präsident Obama seinen neuen Film "The Monuments Men".

Washington - Besondere Ehre für George Clooney, Bill Murray und Matt Damon: Präsident Obama hat sie ins Weiße Haus eingeladen. Dort schauen sie gemeinsam Film - nämlich "The Monuments Men“.

US-Präsident Barack Obama hat die Hollywood-Stars George Clooney, Bill Murray und Matt Damon zu einer Vorführung des Kriegsthrillers „The Monuments Men“ ins Weiße Haus eingeladen. Der im Studio Babelsberg gedrehte und auf der Berlinale gefeierte Film, bei dem Hauptdarsteller Clooney auch Regie führte, sollte am Dienstagabend (Ortszeit) gezeigt werden, teilte das Weiße Haus mit.

Gemischte Kritiken in den USA

Auch Clooneys Eltern sowie der letzte Überlebende der gleichnamigen alliierten Spezialeinheit, der 1938 vor der Nazis geflohene Harry Ettlinger, wurden erwartet. Zudem waren hochrangige Vertreter von Außenamt, Militär, dem Holocaust-Museum in Washington sowie Mitglieder der jüdischen Gemeinde eingeladen.

In „The Monuments Men“ („Ungewöhnliche Helden“) spielt der 52 Jahre alte Oscar-Preisträger Clooney einen Kunsthistoriker, der gemeinsam mit einer Expertengruppe von den Nazis geraubte Kunstschätze rettet und an die früheren Besitzer zurückgibt. In den USA ist der Film mit gemischten Kritiken angelaufen, in Deutschland kommt er am Donnerstag in die Kinos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.