TV-Film

Ochsenknecht: Deshalb spiele ich Uli Hoeneß

+
Uwe Ochsenknecht spielt in einem TV-Film eine Rolle, die an den Sportmanager Uli Hoeneß angelehnt ist.

Berlin - Es ist DIE TV-Besetzung: Uwe Ochsenknecht wird in einer TV-Satire Uli Hoeneß spielen! Der Schauspieler hat jetzt gestanden, was ihn an der Figur des Sportmanagers am meisten reizt.

Schauspieler Uwe Ochsenknecht (59) freut sich auf seine an Uli Hoeneß angelehnte Rolle als verurteilter Sportmanager. Solche Figuren böten „eine enorme Fallhöhe, erst recht, wenn sie sich in einem neuen und fremden Umfeld wie dem Gefängnis behaupten müssen“, sagte Ochsenknecht der „Bild“-Zeitung. Sat.1 will die Satire um den fiktiven Sportfunktionär Udo Honig möglicherweise im Herbst ausstrahlen.

Heiner Lauterbach (61) übernimmt die Rolle des Gefängnisdirektors. „Die eventuellen Ähnlichkeiten zu lebenden prominenten Personen oder Begebenheiten bieten eine besondere Brisanz, der es sich einerseits zu stellen gilt, die andererseits nicht unterschätzt werden sollte“, sagte er der „Bild“.

Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow hatte gesagt, der Film solle „in satirischer Anlehnung an die Verurteilung von Uli Hoeneß den Alltag eines Sportmanagers im Gefängnis“ schildern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.