Oster-Tatort: Klug gedacht, wenig raffiniert gemacht

+
Willkommen am Kölner Hauptbahnhof: Die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r) holen ihre Kollegen Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) ab.

Leipzig/Köln - Zwei Städte, zwei Ermittlerteams: Was beim Oster-Doppel-Tatort so vielversprechend beginnt, verflüchtigt sich schnell zu einem vorhersehbaren Krimi-Ende. Lesen Sie hier die Kritik!

Es fing alles so spannend, so durchdacht an. Doch am Ende des zweiteiligen Oster-„Tatorts“ gingen Drehbuchautor Jürgen Werner offenbar die Ideen aus. Anders ist es nicht zu erklären, warum Hauptkommissarin Eva Saalfeld mal wieder von einem Täter bedroht wurde und mal wieder von ihrem Kollegen Andreas Keppler (Martin Wuttke) gerettet werden musste. Oder steht das in Simone Thomallas Vertrag?

Dabei wirkte das Experiment anfangs wirklich gelungen, die Geschichte rund um die ausgerissenen Mädchen mit Hilfe zweier Ermittlerteams, zweier Städten und zweier Teile, die auch unabhängig voneinander existieren können, zu erzählen. Gut, die Straßenstrich-Szenen in Leipzig erinnerten eher an die jüngste „Germany’s next Topmodel“-Folge, aber das darum zusammengestrickte Aufeinandertreffen der Kommissaren-Paare war klug konzipiert. Und dann brachte nicht nur der Kölner Lonesome Cowboy Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) seine Macken und Probleme mit nach Leipzig, sondern sprach auch noch prompt beim „Einzug“ die Soli-Debatte an. Herrlich!

Aber dann folgte der zweite Teil in Köln, und mit ihm verflüchtigte sich das Erfrischende und das Fingerspitzengefühl. Die Geschichte wurde lahm, vorhersagbar gar. Die Eifersüchteleien wegen der neuen Kommissar-Paarung Saalfeld-Schenk (Dietmar Bär) wurden obligatorisch, genauso wie die überdeutlichen Zeichnungen der Gutmenschen und Fieslinge. Nur bei Lotte Flack (als Anna Römer) schimmerte durch, dass sie mehr sein kann als das klassische blonde Püppchen-Opfer – würde man ihr diese Klischee-Sprengung nur gestatten.

Mehr Raffinesse und weniger klassischer Krimi-Schluss also wären schön gewesen. Doch es besteht Hoffnung, denn das war ja nicht der erste Zusammenschluss zweier Ermittlerteams.

Alle Tatort-Teams ab Herbst 2012

Angelika Mayr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.