Oliver Pocher lästert über Deutschen Fernsehpreis

+
Oliver Pocher ist kein Freund des Deutschen Fernsehpreises.

Berlin - TV-Ulknudel Oliver Pocher macht sich lustig über den Deutschen Fernsehpreis. Was ihn stört, lesen Sie hier.

Komiker Oliver Pocher macht sich über den Deutschen Fernsehpreis lustig. “Der Deutsche Fernsehpreis 2011 hat wieder einmal eine Menge Spaß gemacht“, schrieb der 33-Jährige vier Tage nach der Kölner Gala in seiner am Donnerstag veröffentlichten Kolumne im Online-Mediendienst dwdl.de. “Viele Ex-Kollegen, die einen großen Bogen um einen machen, und andere, die bitte nicht von einem angesprochen werden wollen (was ungefähr dasselbe ist).“ Pocher arbeitete bis vor kurzem für Sat.1, davor für die ARD. Demnächst soll er mit einer neuen Show bei RTL einsteigen. Pocher selbst hatte beim Fernsehpreis auch auf der Bühne gestanden und über die Fernsehbranche gelästert. Der ausstrahlende Sender (RTL) hatte die Szenen einen Tag später aus der Aufzeichnung gestrichen, weil man “würdevoll und positiv“ mit den Nominierten habe umgehen wollen. Darüber äußerte sich Pocher in der Kolumne zwar nicht, wohl aber über die Gäste: “Ich verstehe auch oft die Stimmung im Saal nicht wirklich“, meinte er weiter. “Erst reißen sich alle darum, dabei zu sein, um dann nach 30 Minuten im Begleitbuch nachzuschlagen, wie viele Kategorien es noch bis zur Party sind.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.