Polen gewinnt beim Filmhochschulfestival

+
Auch seine Karriere begann beim Internationalen Festival der Filmhochschulen : Oscar-Gewinner Florian Henckel von Donnersmarck.

München - Der Film "For Madmen Only" des Polen Pawel Maslona ist auf dem Internationalen Festival der Filmhochschulen in München als bester Film geehrt worden.

Die Tragikomödie über den schwierigen Alltag eines Ehepaares sei von außergewöhnlicher filmischer Präzision, hob die Jury unter Vorsitz des Regisseurs Dito Tsintsadze am Samstagabend hervor. Maslona studiert an der Filmschule in Kattowitz. Der Preis der Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten (VFF) ist mit 7500 Euro dotiert. Insgesamt wurden zum Abschluss des einwöchigen Festivals zehn Auszeichnungen im Wert von mehr als 51 000 Euro vergeben.

Die Kubanerin Janaína Marques Ribeiro erhielt für ihren Film "Los Minutos, Las Horas" über ein Mädchen aus einem armen Viertel in Havanna den Preis für das beste Drehbuch und den Spezialpreis des Jury-Präsidenten. Der Münchner Filmhochschüler Boris Kunz gewann für "Daniels Asche" den Prix Interculturel und eine Ehrung für die beste Produktion eines deutschen Films.

Insgesamt waren bei dem 30. Festival 44 Filme aus 26 Ländern zu sehen. In früheren Jahren hatten etwa die späteren Oscar-Gewinner Caroline Link ("Im Winter ein Jahr") und Florian Henckel von Donnersmarck ("Das Leben der Anderen") zu Beginn ihrer Karriere hier ihre Filme vorgestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.