Deutscher Fernsehkrimipreis

"Polizeiruf 110 - Familiensache" ausgezeichnet

+
Der "Polizeiruf 110 - Familiensache" wurde ausgezeichnet.

Wiesbaden - Die NDR-Produktion "Polizeiruf 110 - Familiensache" ist der Gewinner des Deutschen Fernsehkrimifestivals.

Der Film erhielt am Freitag in Wiesbaden sowohl den Preis der Hauptjury als auch den Publikumspreis. "Ein höchst berührender Film, verstörend wie ein Alptraum, der dennoch nicht auf Humor verzichtet", begründete die Jury ihre Wahl. In "Polizeiruf 110 - Familiensache" geht es um einen Vater, der nach Trennung und Jobverlust durchdreht. Aus purer Verzweiflung tötet er seine Frau und seinen jüngsten Sohn und flüchtet dann. In den Hauptrollen sind Charly Hübner, Anneke Kim Sarnau und Andreas Schmidt zu sehen.

Für seine Darstellung des Kommissars Faber in der WDR-Produktion "Tatort - Hydra" sei zudem der Schauspieler Jörg Hartmann mit einem Preis für eine herausragende Einzelleistung ausgezeichnet worden. Hartmann spiele den Ermittler als Provokateur, erklärte die Jury. Trotz des vordergründigen Zynismus lasse er die Zuschauer aber in seine Seele blicken. Sein Spiel bewege sich immer hart an der Grenze der Verletzung und Verletzlichkeit.

Das Deutsche Fernsehkrimifestival findet seit 2005 einmal im Jahr statt. Zehn deutschsprachige Fernsehkrimis stehen dann im Wettbewerb.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.