„Polizeiruf“-Aus für MDR-Ermittler

+
Herbert Schmücke und Herbert Schneider alias Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler vom MDR-"Polizeiruf"

Berlin - Die populären Hauptkommissare Herbert Schmücke und Herbert Schneider sollen nach 16 Jahren in den TV-Ruhestand versetzt werden.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) trennt sich von Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler, die als dienstältestes Ermittlerduo der ARD-Krimiserie „Polizeiruf 110“ gelten und in Halle an der Saale den Kriminellen auf der Spur waren.

„Der Sender will bei der Reihe nicht mehr mit uns zusammenarbeiten“, sagte der 66-jährige Schwarz der „Bild am Sonntag“, der mit seinem 69-jährigen Kollegen mehrmals im Jahr vor der Kamera steht. „Ich könnte mich jetzt in die Ecke setzen und traurig sein, aber das mache ich nicht. Ich kann ja eh nichts daran ändern.“

Sendersprecher Walter Kehr sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur dapd, der MDR habe sich mit den beiden Schauspielern Anfang Januar zusammengesetzt. Dabei sei ihnen mitgeteilt worden, dass im Sommer ihr 50. und letzter Fall mit dem Titel „Tödliche Entscheidung“ gedreht werden soll, dessen Ausstrahlung für Frühjahr 2013 geplant ist. Der Jubiläumskrimi sei zugleich als Dank für die „langjährige, sehr erfolgreiche Zusammenarbeit“ zu verstehen.

Kehr kündigte zugleich an: „Sie gehören zu uns und werden auch bei uns bleiben.“ Beide Schauspieler seien Gesichter des MDR und sollen künftig bei anderen Projekten eingebunden werden.

Auch Isabell Gerschke, die seit April 2010 als Oberkommissarin Nora Lindner an der Seite der beiden agiert, muss gehen. Die 32-Jährige stehe ab April als Hauptdarstellerin einer neuen ARD-Vorabendserie vor der Kamera, sagte der Sprecher weiter.

MDR-Intendantin will jüngere Zuschauer gewinnen

Die neue MDR-Intendantin Carola Wille hatte jüngst angekündigt, das Programm behutsam zu verändern. Es sei eine Gratwanderung, neue und jüngere Zuschauer zu gewinnen und ältere Stammseher nicht zu verprellen. Das Durchschnittsalter der MDR-Zuschauer beträgt Wille zufolge 61 Jahre. Mehrere neue Formate sind bereits angelaufen.

Dieser Modernisierung scheinen auch Schwarz und Winkler zum Opfer gefallen zu sein. „Wir hatten da schon so eine Vorahnung“, sagte Schwarz.

Im vergangenen Jahr waren die beiden Ermittler angesichts ihres Alters in die Schlagzeilen geraten. „Zu schnarchig fürs TV?“, wurde da gefragt und die zuweilen langweilige Erzählweise kritisiert. Andererseits, so hieß es, machten die Fälle deutlich, was Ermittlungsarbeit im richtigen Leben wohl ist: ein unspektakuläres Zusammensetzen von Puzzleteilen. Jedenfalls kam das Hallenser Team bei den Zuschauern an - bis zu 8,5 Millionen schalteten sonntagabends ein.

Wie es mit dem MDR-„Polizeiruf“ nach dem Abschied von Schwarz und Winkler weiter geht, ist wohl noch unklar. Dem Vernehmen nach soll ein neues Team weiter ermitteln.

Der „Polizeiruf 110“ war Anfang der 70er Jahre in der DDR unter anderem als Reaktion auf den „Tatort“ in der Bundesrepublik entstanden. Die erste Folge wurde am 27. Juni 1971 im DDR-Fernsehen gezeigt. Nach der Wende übernahm die ARD die Serie. Am 28. Oktober 1990 wurde der erste gesamtdeutsche Krimi zeitgleich in der ARD und im Deutschen Fernsehfunk (DFF), dem ehemaligen DDR-Staatsfernsehen, ausgestrahlt. Nach der Auflösung des DFF wurde der „Polizeiruf“ nicht sofort als Reihe ins ARD-Programm übernommen. Zunächst liefen einzelne Folgen bei MDR und ORB.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.