„Er spielt hier keine Rolle“

Koralle wichtiger als „Promi Big Brother“-Kandidat: Bürgermeister lästert über Zlatko

+
Zlatko nimmt an der Sat.1-Show „Promi Big Brother“ 2019 teil.

Zlatko ist zurück im deutschen Fernsehen, als Kandidat bei „Promi Big Brother“. Doch die Menschen in seinem Heimatort scheint dies nicht sonderlich zu interessieren.

Nattheim - Während „Promi Big Brother“-Teilnehmer Zlatko Trpkovsi (43) in der Sat.1-Show die Aufmerksamkeit auf sich zieht, scheint er in seinem Heimatort Nattheim bei Heidenheim (Baden-Württemberg) niemanden mehr zu interessieren. „Zlatko spielt hier keine Rolle“, sagte Bürgermeister Norbert Bereska (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. „Unsere berühmte Tochter heißt Thecosmilia.“ Die versteinerte und 400 Millionen Jahre alte Koralle gebe es nur in Nattheim. Sie sei weltberühmt und werde in New York, London und Paris ausgestellt.

Schon der Rummel um Zlatkos ersten Auftritt im „Big Brother“-Container hatte in der 6000-Einwohner-Gemeinde vor allem Kopfschütteln ausgelöst. „Das ist eine Sternschnuppe, die schnell aufgeht und verglüht“, hatte Bereska damals bereits als Schultes gesagt.

Zlatko gehörte zu den wenigen Gesichtern der „Big Brother“-Originalsendung, die vielen Zuschauern in Erinnerung blieben. Hinterher hatte der Reality-Star kurzzeitig Erfolg als Schlagersänger („Ich vermiss' Dich (wie die Hölle)“).

Zusammen mit elf weiteren Prominenten nimmt er nun an Staffel 7 von „Promi Big Brother“ teil. Vor seinem Einzug verriet der 43-Jährige den wahren Grund für seine Teilnahme.

Auch Jürgen Milski hat über „Promi Big Brother“-Star Zlatko gefrotzelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.