Wer wirklich alles dabei ist

Promi-Big-Brother: So lief der Einzug der Stars

+
Jenny Elvers-Elbertzhagen auf dem Weg in den Container

Berlin - Die Sause hat am Freitagabend begonnen. Sat.1 hat zehn Bewohner für die "Promi Big Brother" zusammengetrommelt. Für den Sender ist das Projekt "so wichtig wie eine Fußball-WM".

Die Besetzung der neuen Sat.1-Show „Promi Big Brother“ steht. Nach Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen (41) zog auch US-Star David Hasselhoff (61) am Freitagabend mit den historisch anmutenden Worten „Ich bin ein Berliner“ in das TV-Haus in Berlin-Adlershof ein, in dem insgesamt zwölf mehr oder minder prominente Bewohner sich die kommenden zwei Wochen mit allen möglichen Spielen und Aufgaben die Zeit vertreiben werden. Nach dem Muster des RTL-Dschungelspektakels „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ wird der Münchner Privatsender fortan täglich um 22.15 Uhr live über das bunte Treiben in dem Gebäude berichten.

Neben Hasselhoff und Elvers-Elbertzhagen, die in den vergangenen Monaten wegen ihrer Alkoholerkrankung für Schlagzeilen sorgte, bevölkern Schauspieler Martin Semmelrogge (57, „Bang Boom Bang“), Moderatorin Marijke Amado (57, „Mini Playback Show“), die frühere „No Angels“-Sängerin Lucy Diakovska (37, „Daylight in Your Eyes“), Rocksänger Percival Duke (48), „Catch the Millionaire“-Mitwirkende Natalia Osada, Ex-RTL-Superstar-Kandidatin Sarah Joelle Jahnel (24), Sänger Fancy (67), Boxer Manuel Charr (28), Internet-Entertainer Simon Desue (22) und Ex-„Berlin Tag & Nacht“-Darsteller Jan Leyk (27) das Haus.

"Promi Big Brother": Die Bilder vom Einzug

Hier sehen Sie die Bilder von der Sat.1-Live-Show zum Einzug bei "Promi Big Brother" am Freitagabend in Berlin. © dpa
Cindy aus Marzahn und Oliver Pocher als Moderatoren © dpa
Jenny Elvers-Elbertzhagen © dpa
Cindy aus Marzahn und Oliver Pocher als Moderatoren am Freitag in Berlin in der Sat.1-Live-Show "Promi Big Brother". © dpa
 © dpa
Die Sängerin Sarah Joelle Jahnel. © dpa
Martin Semmelrogge © dpa
Cindy aus Marzahn als Moderatorin © dpa
.Das Open-air-Studio der Sat.1-Live-Show "Promi Big Brother". © dpa
Das Open-air-Studio der Sat.1-Live-Show "Promi Big Brother". © dpa

Das Gebäudeinnere stattete die Produktionsfirma Endemol mit 70 Kameras aus, die die Mitspieler rund um die Uhr im Visier behalten werden - außer am stillen Örtchen. Außenkontakt ist ihnen untersagt. Einmal am Tag dürfen sie über einen „Sharespot“ Botschaften in die sozialen Netzwerke geben. Für die Produktionsfirma Endemol sind 150 Mitarbeiter im Einsatz.

Hasselhoff hatte im Herbst 1989 einen legendären Auftritt in Berlin, als er an der Mauer seinen Hit „I've been looking for Freedom“ trällerte. Den brachte er bei seinem Einzug auch noch mal. Bereits am Freitagmittag twitterte der Schauspieler („Knight Rider“, „Baywatch“) und Sänger vom Brandenburger Tor: „Regards to the east side gallery for keeping the memory of the wall alive. We made a difference.“.

Für den Privatsender Sat.1, ständig im Schatten von RTL, hat die Mammutshow eine ungeheure Bedeutung. „"Promi Big Brother" hat für uns die Wichtigkeit einer Fußball-Weltmeisterschaft“, sagte Geschäftsführer Nicolas Paalzow kurz vor dem Start der Sendung der Nachrichtenagentur dpa.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.