Riesen-Übertragung geplant

Promi Big Brother: Für Sat.1 wichtig wie die WM

+
Die Komiker Cindy aus Marzahn und Oliver Pocher moderieren ab Freitag „Promi Big Brother“ auf Sat.1. 

Berlin - „Big Brother“ war gestern. Jetzt rückt unweigerlich „Promi Big Brother“ an. Am Freitag startet das Spektakel bei Sat.1. Der Sender übertragt es nach ähnlichem Muster wie RTL das „Dschungelcamp“.

Der Werbeclaim riecht schon nach einer kleinen Provokation: „Ich bin ein Star - Lasst mich hier rein!“ prangt es von den Sat.1-Plakaten für das neue Spektakel „Promi Big Brother“, das an diesem Freitag (20.15 Uhr) mit einer Liveshow beginnt. Ganz klar: Der Münchner Privatsender hat sich eine kleine Leihgabe vom Konkurrenten RTL gegönnt, dessen äußerst populäre Dschungelshow mit dem Slogan „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ übertitelt ist. Und dies ist nicht die einzige Ähnlichkeit beider Formate.

Zehn Prominente oder solche, die sich gern dafür halten lassen, werden von diesem Freitag (20.15 Uhr) an bis zu 15 Tage lang in einem Gebäude in Berlin-Adlershof zubringen, das rund um die Uhr von 70 Kameras überwacht wird. Nur das stille Örtchen ist tabu. Auch im RTL-Dschungel werden die Kandidaten dauergefilmt. Der Außenkontakt ist untersagt. Über einen „Sharespot“ sollen die Kandidaten einmal täglich Botschaften in soziale Netzwerke eingeben dürfen. Die Produktionsfirma Endemol hat 150 Leute im Einsatz. Sat.1 hat das RTL-Sendeschema übernommen: Liveshows am Anfang und am Ende, jeden Tag ab 22.15 Uhr Übertragungen vom Ort des Geschehens.

"Promi Big Brother": Diese Stars sollen angeblich dabei sein

"Endlich wieder Big Brother"? Das werden wohl nur die wenigsten TV-Zuschauer frohlocken. Immerhin: Diesmal sind es Stars, die in den Container ziehen. "Promi Big Brother" bei Sat.1 startet am 13. September. Der Sender hält die Kandidaten noch streng geheim. Wir zeigen, welche Gerüchte um mögliche Bewohner kursieren © picture-alliance/ dpa
Sie sind bereits gesichert: Cindy aus Marzahn und Oliver Pocher werden dabei sein - allerdings nicht als Kandidaten, sondern als Moderatoren. © SAT.1/Paul Schirnhofer
Mark Medlock: Die "Bild am Sonntag" brachte ihn ins Gespräch, doch der Sänger hat auf seiner Facebook-Seite dementiert. ""Boah, ich könnte kotzen", schrieb er "Zu dieser 'Big Brother'-Scheiße würde ich niemals hingehen. Mein Management und ich haben schon vor Wochen diesen Dreck abgesagt, obwohl man mir enorme Summen angeboten hat!" © picture-alliance/ dpa
Kader Loth: Sie ist NICHT dabei, nutzte aber "Promi Big Brother" offenbar als Plattform, um ins Gespräch zu kommen. Schon Ende Juni sagte sie zu promiflash.de: "Schließlich hatte ich mit BB meine Karriere angefangen, habe viel BB zu verdanken. Für Leute, die nicht wissen, was BB übersetzt heißt, Big Brother. Und ja, ich habe zugesagt. Lasst euch überraschen. Von meiner Seite gibt es keine Hindernisse. Es sei denn, irgendetwas platzt an mir bis dann." Nach Informationen unserer Onlineredaktion ist aber etwas geplatzt: nämlich ihr Auftritt. Aus ihrem Einzug ins "Big Brother"-Haus wird nichts. © picture-alliance/ dpa
Raphaela Salentin: Die Wahl-Berlinerin kam einst als Raphael zur Welt. "Bekannt" ist sie aus "Jungfrau sucht die große Liebe" bei RTL2. Gegenüber Promiflash.de behauptete die 19-Jährige, bei "Promi Big Brother" dabei zu sein, doch laut Informationen von Intouch online sei da gar nichts dran. Sie wollte womöglich nur auf sich aufmerksam machen © Raphaela Salentin bei Facebook
Martin Semmelrogge: Laut "Bild am Sonntag" zieht der Schauspieler in den Container. © dpa
Lucy Diakovska: Auch die ehemalige Sängerin der Girlband No Angels soll laut "Bild am Sonntag" dabei sein. © dpa
Graciano Rocchigiani: Auch der Ex-Boxer (r.) ist laut "Bild am Sonntag" dabei. © picture-alliance / dpa
Martin Scholz: Der Ex-Sänger der Boyband Touché, auf diesem Albumcover links, zieht laut "Bild am Sonntag" ein © Hansa Music / Sony
Anna-Maria Zimmermann
Anna-Maria Zimmermann: Auch die Schlagersängerin wurde ins Gespräch gebracht. Sie wunderte sich bei Facebook: "Wie lustig .. Ich gehe angeblich ins Promi-Big Brother Haus? Wusste ich noch gar nicht. Was die Presse immer alles so weiß Aber ich kann euch beruhigen... Ich lasse mich in keinen Container einschließen Eure Anna-Maria" © dpa
Gunter Gabriel: Er soll ein Angebot erhalten, aber dankend abgelehnt haben © picture alliance / dpa
Sabrina Setlur: Ist auch die Rapperin Teil von "Promi Big Brother"? Das will zumindest die "Bild am Sonntag" erfahren haben. © dpa
Jenny Elvers-Elbertzhagen ist sicher dabei - das hat Oliver Pocher bestätigt © dpa
Percival Duke
Percival Duke: Der 44-Jährige nahm an der Castingshow "The Voice of Germany" teil. Seitdem fällt der Sänger in erster Linie durch seine Allüren auf: Unter anderem gehen eine Geldbuße wegen einer Kopfnuss und ein Hotelverbot nach Randale (er bekam keine Bananen) auf sein Konto. © dpa
Jan Leyk
Auch Jan Leyk wird in den Promi-Container ziehen. Der 27-Jährige ist Teil der RTL2-Dokusoap "Berlin - Tag und Nacht". © Facebook/Jan Leyk
Marijke Amado
Von "Let's Dance" zu "Promi Big Brother": Die niederländische Moderatorin Marijke Amado (59) tanzte sich 2013 auf den achten Platz. © dpa
Melissa Ortiz-Gomez
Heißes Gerücht: Zieht auch Profi-Tänzerin Melissa Ortiz-Gomez (30) in den Container? © dpa
David Hasselhoff ist mit dabei - das will zumindest die "Bild" aus Sender-Kreisen erfahren haben © dpa

Alles geklaut von RTL? „Events werden immer im Block programmiert - und da gibt es dann wenig Alternativen“, sagt Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. „Auch bei einer Fußball-Weltmeisterschaft gibt es fest Anstoß- und Sendezeiten. "Promi Big Brother" hat für uns die Wichtigkeit einer Fußball-Weltmeisterschaft.“

Die Formatidee ist jedoch eine andere als die der Dschungelshow: Ihr liegt die TV-Show „Big Brother“ zugrunde, die in elf Staffeln bei RTL II seit dem Jahr 2000 mit ganz normalen Menschen, die höchstens gelegentlich von Promis wie FDP-Politiker Guido Westerwelle im Jahr 2000 oder den Jakobs Sisters 2004 in ihrer alltäglichen Ödnis aufgeschreckt wurden, zu sehen war. Bei RTL II war im Jahr 2011 jedoch Schluss mit der Dauerberieselung. Zu gering war das Interesse geworden, zu aufwendig blieb die Show. Letztlich setzte sich auf dem Sendeplatz das Laienschauspieler-Format „Berlin Tag & Nacht“ durch - von „Big Brother“ spricht niemand mehr bei RTL II.

Wer nun in das Haus einzieht und wo das Gebäude genau steht, daraus macht Sat.1 werbegerecht ein Staatsgeheimnis. Dem Rätselraten setzt wie schon im Fall des RTL-Dschungelcamps auch die „Bild“-Zeitung ein Ende, indem sie bereits verriet, dass unter anderem Schauspieler Martin Semmelrogge (57), Moderatorin Marijke Amado (57) und Musikerin Lucy Diakowska (37) sich die Zeit im Haus totschlagen werden. Und auch die PR-Masche hat Sat.1 von RTL übernommen: Kommuniziert würden keine Namen vorm Einzug der Prominenten, heißt es vom Sender.

Was aus diesen "Big Brother"-Stars geworden ist

„Sladdi“ wusste nicht, wer William Shakespeare war. Wozu auch? Sein Geld verdiente der Bursche mit dem gesunden Selbstvertrauen bis zu jener Zeit als KfZ-Mechaniker. Der Ausflug in den Container verschaffte dem mazedonischstämmigen Zlatko Trpovski Ruhm im Showgeschäft, eine ­Brauerei brachte „Shakes-Bier“ heraus. Ebenso schnell ist Sladdi in die Bedeutungslosigkeit zurückgesunken. Nun repariert der 34-Jährige in seiner schwäbischen Heimat wieder Autos. © dpa
Zlatkos Container-Kumpel war der redselige Jürgen Milski, der früher als Feinblechner bei einem Kölner Autohersteller arbeitete und heute als TV-Moderator – lange für 9Live und auch für RTL2 – tätig ist. Zum Repertoire des 46-jährigen Kölners mit der rauen Stimme gehören auch Partysongs wie "Von hinten Blondine, von vorne Ruine". © dpa
Fast vergessen ist dagegen Alex Jolig (46), der nach seinem ­Auszug aus dem ­BB-Haus die aufstrebende Schauspielerin Jenny Elvers mit dem gemeinsamen Söhnchen Paul beglückte. Der Barbetreiber versuchte sich als Schauspieler ("Hypersonic") und als Kandidat in der Pro7-Show "Die Burg". Bis 2008 war Motorradfahrer Jolig Teilnehmer an den Internationalen Deutschen Meisterschaften. © dpa
Sieger der ersten Staffel wurde John Milz, er gewann die 250 000 Mark. Der heute 36-Jährige hat sich in eine Bauernhof-WG zurückgezogen und arbeitet als Discjockey. © dpa
Manch einer wird sich noch an Sabrina Lange erinnern. Die gelernte Dachdeckerin war nackt unter der Dusche zu bewundern und sorgte zudem durch ihren hohen Schuldenstand für Gesprächsstoff. Später machte sie etwas Werbung, hatte Nebenrollen im "Tatort" und in der RTL-Serie "Die Wache". Heute ist die 42-Jährige mit ihrem Manager, Thomas Graf von Luxberg, liiert. © dpa
Kerstin Klinz, die mit Alex unter der Bettdecke eindeutige Spielchen trieb, ist züchtig geworden: Sie hat ein Kindermodengeschäft in Berlin. © dpa
Alida Kurras hat die zweite Staffel gewonnen und animiert seit 2001 beim Sender 9Live die Zuschauer zur Teilnahme an Gewinnspielen. Ihren neuen Nachnamen Lauenstein hat die heute 32-Jährige von ihrem zwischenzeitlichen Ehemann, der ebenfalls bei 9Live arbeitete. Über Pro7 ("Das Geständnis") kam die gebürtige Berlinerin zurück zu Big Brother, wo sie jetzt als Außenmoderatorin im Einsatz ist. © dpa
Karim und „Franken-Barbie“ Daniela haben geheiratet und heißen jetzt beide Benguerich – sie betreiben das „Wellnesswunder Wiesbaden“. © dpa
Der rockige Harry Schmidt (50) aus Flensburg machte bei der zweiten Staffel den zweiten Platz. Der gelernte KfZ-Mechaniker hat zwischenzeitlich mal im "Großstadtrevier" mitgespielt und macht jetzt Musik. © dpa
Und dann gibt es noch Kader Loth aus der 5. Staffel: Die türkischstämmige Berlinerin mischte Partys auf, schaffte es in Klatschkolumnen, verdrehte einigen Männern die Köpfe und darf sich als ­Siegerin der Pro7-Show "Die Alm" bezeichnen. Im Juli 2009 wurde sie Frauenbeauftragte der Partei, die von Gabriele Pauli gegründet worden war. © dpa

Und noch eine letzte Gemeinsamkeit: Auch bei Sat.1 führt ein lustiges Duo wie RTL durch die Show. Nicht Sonja Zietlow und Daniel Hartwich (oder früher Dirk Bach), sondern Cindy aus Marzahn (41) und Oliver Pocher (35), die jetzt im Dauereinsatz bei dem Sender stehen. „Die Bewohner sollten uns und vor allen Dingen den Zuschauern nicht auf den Sack gehen“, sagte die Berlinerin in einem Gespräch mit der dpa. „Wenn Leute anfangen zu nerven, dann finde ich das immer nicht gut.“

Was für eine Rolle spielt jetzt die Show im Gesamtkonzept von Sat.1? Dem Sender wird seit Jahren vorgeworfen, er entwickle keine klare Linie. Viele Programmideen sind kläglich gescheitert, unter anderem viele Serien. Geschäftsführer Paalzow ist vor knapp einem Jahr angetreten, um dem Kanal neuen Geist einzuhauchen. Jetzt machen sich seine Ideen bemerkbar. Die Zeichen stehen gut, dem privaten Marktführer RTL ein Schnippchen zu schlagen, denn RTL befindet sich derzeit auf einer Dauer-Durststrecke mit rückläufigen Marktanteilen.

„Wir haben mit unseren großartigen Shows "The Voice Kids" und "Got to Dance" dieses Jahr bewiesen, dass wir gute, moderne Unterhaltung machen und die Zeiten der uneingeschränkten Vormachtstellung der Kollegen aus Köln vorbei sind“, sagt Geschäftsführer Paalzow optimistisch. „Mit "Promi Big Brother" will Sat.1 im Herbst diese Erfolgsgeschichte fortschreiben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.