ProSieben ändert für verletzten Raab die Show

+
Stefan Raab hat sich beim Skifahren das rechte Handgelenk gebrochen.

Berlin - Stefan Raab hat sich beim Skifahren das rechte Handgelenk gebrochen. Doch das hält ihn nicht davon ab, am Samstag bei "Schlag den Raab" anzutreten. Der Sender ändert für ihn die Spielregeln.

Ein Knochenbruch hält doch einen Stefan Raab nicht auf: Weil sich der Fernsehentertainer beim Skifahren das rechte Handgelenk gebrochen hat, muss seine nächste ProSieben-Show am Samstag (20.15 Uhr) umgebaut und umbenannt werden: “Schlag den Raab“ wird zu “Schlag den Raab mit links“, wie der Münchner Privatsender am Mittwoch mitteilte. “Alles, wofür Hände gebraucht werden, müssen Stefan Raab und sein Herausforderer mit der schwächeren Hand meistern“, sagte Spielleiter und Moderator Matthias Opdenhövel.

Die beliebtesten deutschen Stars im Internet

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

In der Live-Show muss ein Publikumskandidat in 15 Disziplinen - Denksport, Wissens-, Geschicklichkeits- und Sportspiele - gegen Raab antreten. Es winkt ein Jackpot von einer Million Euro. Sollte Raab gewinnen, steigt die Gewinnsumme zur nächsten Show auf 1,5 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.