ProSieben und Sat.1 verpflichten TV-Stars

+
Cindy aus Marzahn und Michael "Bully" Herbig werden wohl künftig für ProSiebenSat.1 arbeiten.

Berlin - Cindy aus Marzahn, die gerade ihren Rückzug von der ZDF-Show „Wetten, dass..?“ bekanntgegeben hat, soll laut Bericht der „Bild“-Zeitung bei Sat.1 die Prominentenausgabe von „Big Brother“ moderieren.

Eine Sat.1-Sprecherin wollte dies am Mittwoch nicht kommentieren. Welche Kandidaten bei der Show im Herbst ständig von Kameras beobachtet werden, steht noch nicht fest.

Der Komiker Michael („Bully“) Herbig (45) wird derweil für den Privatsender ProSieben demnächst eine eigene Sitcom drehen. „Bully spielt Bully“, sagte Geschäftsführer Wolfgang Link der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Ganz klassisch nach amerikanischem Vorbild und - zum ersten Mal in Deutschland - mit Publikum bei der Aufzeichnung.“ Die Ausstrahlung sei für den Winter vorgesehen.

TV-Koch Tim Mälzer (42), der beim Privatsender Vox mit der Vorabendshow „Schmeckt nicht, gibt's nicht“ bekannt wurde, wird bei Sat.1 eine Koch-Castingshow bekommen, wie Geschäftsführer Nicolas Paalzow dem Mediendienst DWDL.de sagte. Der Kern der Show sei ein „Blind Tasting“, in dem eine vierköpfige Jury nicht weiß, welches Essen von welchem Koch (ob Hobby- oder Profikoch) kommt.

Die ProSiebenSat.1-Senderfamilie wollte am Mittwochabend in Hamburg Details zu den Programmen ihrer Sender in der nächsten Herbst- und Wintersaison bekanntgeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.