Pläne der ProSiebenSat.1-Gruppe

Neuer Sport-Sender - und fünf weitere TV-Kanäle

+
Die Europa League (hier der VfB Stuttgart) läuft derzeit bei kabel eins - auch sie könnte ein Thema werden beim neuen Sportsender ran+

München - In den Senderlisten der TV-Fans wird es bald eng: Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat sechs weitere Fernsehkanäle in Planung - darunter auch einen Sportsender.

Die ProSiebenSat.1-Gruppe plant gleich sechs weitere Sender. Das berichtet DWDL. Am weitesten fortgeschritten sind die Vorhaben beim Kanal ProSieben Maxx - der Free-TV-Kanal soll noch in diesem Jahr auf Sendung gehen und sich an die Zielgruppe von Männern zwischen 40 und 59 Jahren wenden. Im Programm sollen US-Serien im Originalton und Dokumentationen sein.

Auch fünf weitere Sender sind in der Gruppe dem Bericht zufolge in Planung. "Wir wollen uns immer besser segmentieren", erklärt ProSiebenSat.1-Vorstandschef Thomas Eberling.

Die neben ProSiebenMaxx geplanten fünf Sender im Einzelnen:

- Ein noch namenloser Kindersender im Free-TV

- Ein Luxus-Lifestyle-Kanal im Free-TV, ebenfalls noch ohne Name.

- Spätestens Ende 2014 soll im Pay-TV der Sender ran+ an den Start gehen, ein Sport-Kanal. Über die Inhalte ist noch nichts bekannt. Da die ProSiebenSat.1-Gruppe derzeit keine Bundesliga-Rechte hält, sondern lediglich die für die Europa League und andere Sportevents, dürfte der Schwerpunkt nicht auf der deutschen Eliteklasse liegen.

- Ein Wissenssender namens Galileo TV soll ebenfalls im nächsten Jahr im Pay-TV starten.

- ProSieben Stars soll im Pay-TV haupsächlich Filme und Serien zeigen, ebenfalls erst ab 2014.

lin

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.