"Schlag den Raab"

Raab-Gegner räumt drei Millionen Euro ab

+
Da schaut er, der Stefan Raab.

München/Köln - Mit einem eingelochten Golfball hat der Kölner Sportpädagoge Anish Pulickal bei der ProSieben-Show „Schlag den Raab“ die unglaubliche Summe von drei Millionen Euro gewonnen.

Der 32-Jährige war der einzige, der Stefan Raab in diesem Jahr bei dessen 15 Spielen schlagen konnte. In den vergangenen fünf Ausgaben hatte Raab nicht mehr verloren, der Jackpot war in der Folge auf drei Millionen Euro angewachsen, den zweithöchsten Gewinn der Show.

Auch diesmal sah es nach einem Sieg des Entertainers aus. Nach der Hälfte der Spiele lag der 47-Jährige schon mit 31:5 Punkten vorn. Doch dann holte Pulickal („Ich bin ein positiver Mensch“) Punkt um Punkt auf und siegte mit 64:56. „Er hat nicht aufgegeben“, lobte Raab seinen Gegner.

Pulickal arbeitet in dem mobilen Jugendprojekt „Rheinflanke“. Zusammen mit Kollegen ist er auf Bolzplätzen, Schulhöfen und Spielplätzen unterwegs. Jetzt will sich der leidenschaftliche Sportler laut ProSieben einen Traum erfüllen und zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 nach Rio de Janeiro reisen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.