ProSieben-Show „Absolute Mehrheit“

Polit-Talk: Raab findet Ersatz für Altmaier

+
Stefan Raab probiert es mal wieder mit einem neuen Fernsehformat.

Köln - Stefan Raab ist im Bundestag in letzter Minute fündig geworden: Nach der Absage von Bundesumweltminister Peter Altmaier springt ein Parteikollege für den CDU-Politiker ein.

Statt Altmaier wird jetzt der CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs in der neuen ProSieben-Show „Absolute Mehrheit“ auftreten. Fuchs gilt im Parlament als sehr kritikfreudiger Politiker, er ist Fraktionsvize der Union.

Weitere Gäste bei Stefan Raab sind an diesem Sonntagabend um 22.45 Uhr der SPD-Bundestagspolitiker Thomas Oppermann , der FDP-Chef im Kieler Landtag, Wolfgang Kubicki MdL, der Linken-Politiker Jan van Aken und die Unternehmerin Verena Delius. Sie ist Geschäftsführerin der Bildungssoftware-Firma Goodbeans. In der ersten Show soll es um soziale Netzwerke, Steuergerechtigkeit und Energiewende gehen. In der Sendung diskutieren die Gäste mit dem Ziel, die absolute Mehrheit der Zuschauer hinter sich zu versammeln und 100 000 Euro zu kassieren.

Altmaier (CDU) hatte nach einem Wirbel um die angebliche Ausladung des Grünen-Politikers Volker Beck wieder abgesagt. Der Grund dafür war aber nach Angaben des Ministerbüros, dass die Redaktion von „Absolute Mehrheit“ Altmaier noch vor wenigen Wochen Hannelore Kraft oder Andrea Nahles als SPD-Kontrahent zugesichert habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.