Kritik an Format

Reality-TV-Serie schickt Familie zurück in Nazizeit

Prag - Unter dem Motto „Willkommen in der Hölle“ versetzt das tschechische Fernsehen eine Familie zurück in die nationalsozialistische Besatzungszeit. Das Format stößt teilweise auf harte Kritik.

Eine tatsächliche Familie aus Nordböhmen lebt in der Serie „Urlaub im Protektorat“ des Senders CT auf einem Bauernhof ohne moderne zivilisatorische Errungenschaften. Die Eltern Ivana und Milda, ihre Söhne Marek und Kuba sowie Großeltern und ein Neffe müssen mit Lebensmittelkarten und willkürlichen Verfügungen klarkommen. „Genauso wie ihre Vorfahren vor 70 Jahren leben sie in ständiger Angst vor der Gestapo“, erklärte der Sender am Dienstag. Eigens für die Aufnahmen wurde ein Gut in einer abgelegenen Bergregion zeitgemäß hergerichtet.

Erste Kommentare zu der Serie sind geteilt. Er empfinde dies als Hohn für diejenigen, die diese schreckliche Zeit wirklich durchleben mussten, schrieb ein Internet-Nutzer. „Ich bin neugierig drauf“, meinte ein anderer.

Das Format wird erstmals am 23. Mai ausgestrahlt. Hitler war im März 1939 in der Tschechoslowakei einmarschiert und hatte das sogenannte „Protektorat Böhmen und Mähren“ errichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.