Teamleiterin wegen Niveaulosigkeit degradiert

Rechtstreit um Skandal-"Wetten, dass..?" beigelegt

+
Unter anderem um diese Szene ging es, bei dem Streit ums Niveau: Schauspieler Gerald Butler schüttet sich Eiswürfel in die Hose.

Mainz - Wegen der umstrittenen Mallorca-Ausgabe von "Wetten, dass..?" musste die Teamleiterin ihren Hut nehmen. Die pochte auf ihre Recht vor Gericht. Nun wird das Verfahren eingestellt.

Der juristische Streit vor dem Arbeitsgericht Mainz um personelle Konsequenzen nach dem „Wetten, dass..?“-Debakel auf Mallorca 2013 ist beigelegt. Das ZDF und eine Mitarbeiterin hätten den Rechtsstreit um den Widerruf einer Teamleitungsfunktion einvernehmlich beendet, teilte ein Sprecher des Senders am Donnerstag auf dpa-Anfrage in Mainz mit. Die Frau werde weiterhin als Redakteurin für das ZDF tätig sein und bis Ende 2016 die Funktion einer Teamleiterin ausüben. Im Übrigen hätten die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Nach der „Wetten, dass..?“-Ausgabe im Juni 2013 hatte es Kritik an dem Niveau der Show gehagelt. So hatte sich Schauspieler Gerard Butler in der Sendung wegen einer verlorenen Wette Eiswürfel in die Unterhose schütten müssen. Bei der Quote rutschte die Live-Show unter die Marke von sieben Millionen Zuschauern. Das Echo in den Medien und sozialen Netzwerken im Internet war teilweise verheerend. Die Teamleiterin war ihres Postens enthoben worden und hatte auf die Rückkehr in ihre alte Stellung geklagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.