Wegen Bestechlichkeit und Betrug

Revision im Prozess gegen Ex-NDR-Chefin

Hamburg - In der sogenannten NDR-Drehbuchaffäre um die frühere Fernsehfilmchefin des Senders, Doris Heinze, hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil des Hamburger Landgerichts eingelegt.

Die Kammer sei mit ihrem Urteil sehr deutlich unter dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft geblieben, sagte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers am Dienstag. Heinze war am 8. Oktober zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Die 63-Jährige hatte dem NDR als Filmchefin mehrere Drehbücher unter Pseudonym untergeschoben, die entweder sie selbst oder ihr Mann geschrieben hatten. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren für Heinze gefordert. Das Gericht sprach die 63-Jährige wegen Bestechlichkeit in fünf Fällen und Betrug in Tateinheit mit Untreue schuldig.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.