Ausstieg vom Ausstieg

RTL doch wieder über DVB-T zu empfangen?

Berlin - Nachdem sich der Sender RTL Mitte des Jahres 2013 bereits aus dem DVB-T-Geschäft zurückgezogen hatte, könnte es nun vielleicht ein Revival für das digitale Antennenfernsehen geben.

Die Mediengruppe RTL Deutschland erwägt, möglicherweise ihre Kanäle nun doch über das Jahr 2014 hinaus über das digitale Antennenfernsehen DVB-T zu verbreiten. Ein RTL-Sprecher bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ („FAZ“). Die Sendergruppe hatte zu Jahresbeginn angekündigt, aus Kostengründen und wegen mangelnder Planungssicherheit aus der DVB-T-Verbreitung auszusteigen, die bundesweit von gut zwei Millionen Haushalten genutzt wird. Im Raum München hatte sich RTL bereits aus DVB-T im Sommer ausgeklinkt.

„RTL hat vor ungefähr einem Jahr beschlossen, DVB-T zu beenden“, sagte Tobias Schmid, Bereichsleiter Medienpolitik in der RTL-Gruppe, der „FAZ“. „Der Umstand, dass die Bundesregierung sagt, sie werde die für DVB-T erforderlichen Frequenzen sichern, heißt für uns, dass wir unsere Position in der Frage der digitalen terrestrischen Verbreitung noch einmal überprüfen und ausloten, ob wir nicht doch Möglichkeiten sehen, die Terrestrik fortzusetzen.“

Die Bundesnetzagentur hatte vor einiger Zeit durchblicken lassen, die Frequenzen meistbietend für den Breitbandinternet-Nutzung ab 2020 zu versteigern. Vor diesem Hintergrund waren RTL weitere Investitionen in die DVB-T-Verbreitung, auch in die neue technische Generation von DVB-T-2, zu teuer. Die ProSiebenSat.1-Gruppe hingegen hatte ihren DVB-T-Verbleib angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.