Aus für RTL-Dokusoap aus dem Kreißsaal

+
Die Kreißsaal-Dokusoap von RTL wird nicht produziert 

Köln - Live-Aufnahmen von Geburten aus Berliner Kreißsälen sollten RTL Quoten bringen. Nach einem vorläufigen Stop der Produktion kommt jetzt das endgültige Aus für die Dokusoap „Babyboom“. 

Der Produktionsplan sei schon jetzt nicht mehr einzuhalten, teilte RTL am Freitag in Köln mit. Der Berliner Senat hatte die Dreharbeiten am 26. Februar vorläufig gestoppt , weil er die Persönlichkeitsrechte der Kinder und der Mitarbeiter im landeseigenen Klinikkonzern Vivantes gefährdet sah. „Ein weiteres Abwarten etwa bis zu einer Aufsichtsratssitzung des Klinikums Vivantes, mit offenem Ausgang, ist nicht mehr vertretbar“, hieß es in der RTL-Mitteilung. Die stillstehende Produktion verursache täglich hohe Kosten.

Der Senat hatte den Aufsichtsrat des von Vivantes um Klärung gebeten. Dazu war eine Sondersitzung am kommenden Dienstag (12. März) einberufen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.