„Vergessen werde ich nie“ 

Narumol aus „Bauer sucht Frau“ holt ihre Vergangenheit ein - sie trifft eine schwierige Entscheidung

+
Narumol und ihre Familie aus der RTL-Erfolgssendung "Bauer sucht Frau"

Die Vergangenheit hat Narumol eingeholt: Die quirlige Thailänderin aus der RTL-Kuppelshow „Bauer sucht Frau“ musste eine schwere Entscheidung treffen. 

Köln - Bei der RTL-Kuppelshow „Bauer sucht Frau“ wurde die gebürtige Thailänderin Narumol zur Kult-Kandidatin. Immer quirlig, immer einen vergnügten Spruch auf den Lippen - so präsentierte sich die Frau, die 2009 das Herz des bis dahin einsamen Bauern Josef erobern konnte. Doch die Kindheit der 53-Jährigen war alles andere als lustig.

Vor allem mit ihrem Vater gab es Probleme, lange war er aus ihrem Leben verschwunden. Auf einer Asienreise kam es jetzt zu einem sehr berührenden Wiedersehen, wie Narumol der Zeitschrift „Das Neue Blatt“ erzählte. „Wir mussten beide weinen. Dabei waren große Gefühle nie sein Ding.“ 

Narumol von „Bauer sucht Frau“ bei RTL: „Ich muss vergeben“

Wie wird es jetzt weitergehen mit der emotionalen Vater-Tochter-Beziehung? Die Wahl-Bayerin hat sich dafür entschieden, dass sie ihrem Vater noch eine Chance geben will, wie sie der Zeitschrift verriet.

"Papa ist inzwischen sehr krank. Schlaganfall, Diabetes, das Herz... Ja, ich muss Papa helfen. Ich muss ihm vergeben. Vergessen werde ich aber nie!"

Lesen Sie auch: Tragischer Todesfall bei „Bauer sucht Frau“ - Inka Bause reagiert geschockt 

Während es bei „Bauer sucht Frau“ hoch her geht, musste RTL aufgrund einer peinlichen Panne viel Häme einstecken. 

Auch in der neuen Staffel von „Bauer sucht Frau“ wird es dramatisch. Kandidat Guy lässt seine Auserwählte Kathrin einfach so im Stall stehen - diese zieht daraufhin drastische Konsequenzen.

js

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.