1. Startseite
  2. Kultur
  3. Film, TV & Serien

Schulden und Streit: Salonretter Andreas Wendt muss Familienbetrieb bei „Punkt 12“ vor Aus bewahren

Erstellt:

Von: Jonas Erbas

Kommentare

Bei „Punkt 12“ ist RTL-Salonretter Andreas Wendt wieder im Einsatz: Ein Familienbetrieb in Garmisch-Partenkirchen steht kurz vor dem Aus. Schulden, Streit und Stress bedrohen die Existenz der 57-jährigen Inhaberin und ihres Sohnes.

Garmisch-Partenkirchen – Seit 2007 ist Salonretter Andreas Wendt (36) im Einsatz. Mehr als 80 Friseurbetrieben hat er in dieser Zeit unter die Arme gegriffen. Die Betriebe, die ihn rufen, stehen kurz vor dem Aus. Ab Montag (14. November) gibt der RTL-Beautyexperte bei „Punkt 12“ sein Bestes, einer verzweifelten Friseurmeisterin und ihrem Sohn helfen zu können.

Friseursalon in Garmisch-Partenkirchen vor dem Aus – Salonretter Andreas Wendt ist ihre letzte Chance

„Noch vier Wochen noch, dann stehe ich mit dem Rücken zur Wand, muss alles fallen lassen.“ Diese Worte von Saloninhaberin Sabina Jänsch (57) machen den Ernst der Lage deutlich. Im idyllischen Garmisch-Partenkirchen übernahm die Friseurmeisterin 2005, mit einem 15.000 Euro Kredit, einen alteingesessenen Friseursalon. Heute ist der „Salon Sabina“ ein kleiner Familienbetrieb, bestehend aus der 57-Jährigen, Sohn Sebastian (25) und Aushilfe Manuela (54), kurz vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch.

RTL-Salonretter Andreas Wendt, daneben eine Friseurmeisterin aus Garmisch-Partenkirchen, die um ihre Existenz bangt (Fotomontage)
Saloninhaberin Sabina Jänsch steht die Sorge ins Gesicht geschrieben: Damit ihr Laden wieder läuft, hofft sie auf die Hilfe von RTL-Salonretter Andreas Wendt (Fotomontage) © SPENCER&OLSEN PRODUCTIONS LIMITED/Screenshot/RTL/Punkt 12

Sohn Sebastian absolvierte seine Friseurausbildung in einem anderen Salon und arbeitet heute an der Seite seiner Mutter. Ihm sind viele Schwachstellen und Probleme direkt aufgefallen, immer wieder hat er kritisiert und Änderungen vorgeschlagen. Um seiner Mutter in ihrer dramatisch schlechten Lage zu helfen, schickte er einen verzweifelten Hilferuf an die Redaktion von RTL-Salonretter Andreas Wendt. Der ist die letzte Hoffnung des um seine Existenz bangenden Familienbetriebs.

Salonretter für „Punkt 12“ im Einsatz – verschuldeter Friseurbetrieb bangt um Existenz

Andreas Wendt reist nach Garmisch-Partenkirchen, um den Salon zu retten. Doch was er vorfindet, ist nicht nur ein schlecht laufender Salon, auch zwischen Mutter und Sohn hat sich so einiges an Frust und Ärger angestaut. Sohn Sebastian fühlt sich von seiner Mutter und Chefin oftmals „erniedrigt“ und während sie hofft, dass ihr Sohn das Ruder im Salon einmal übernimmt, sagt er im Gespräch mit Salonretter Andreas Wendt: „Meine Zukunft sehe ich nicht in diesem Laden.“ Viele Baustellen und vor allem viel Ungewissheit warten auf den erfahrenen Beauty-Experten und Unternehmer.

Hohe Schulden, gekündigte Bankkonten, schlechte Öffnungszeiten, ständige Streiterei zwischen Mutter und Sohn, abgenutzte Möbel, mangelhafte Sauberkeit und ein Schaufenster ohne Namen, zerstören das restliche Bild. Ein echtes Großprojekt liegt vor Salonretter Andreas Wendt. Ob dem prominenten Hairstylisten die Rettung gelingt, zeigt RTL bei „Punkt 12“ täglich vom 14. November bis einschließlich 18. November um 14:30 Uhr. Verwendete Quellen: Spencer & Olsen Productions Limited / „Punkt 12“ (RTL/RTL+)

Auch interessant

Kommentare