"Nicht mit Wirklichkeit verwechseln"

S21-"Tatort" macht Stuttgarter OB Kuhn sauer

+
Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne).

Stuttgart - Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) macht sich nach der Ausstrahlung des „Tatort“-Krimis rund um das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 Sorgen um das Image der Stadt.

„Man darf die Fiktion des Krimis nicht mit der Wirklichkeit verwechseln“, sagte Kuhn am Montag laut einer Pressemitteilung aus der Stadtverwaltung. „Aber der Film hinterlässt bei vielen Zuschauern den Eindruck, dass finanzstarke und korrupte Investoren in Stuttgart den Immobilienmarkt bestimmen. Das stimmt so nicht.“

In dem am Sonntagabend in der ARD ausgestrahlten „Tatort“ wird ein ehemaliger Staatssekretär im Bauministerium ermordet. Er war im Film in einen Korruptionsskandal rund um das Bauprojekt verwickelt. Entgegen der Darstellung im „Tatort“ gebe es noch keinen Bebauungsplan für die Gleisflächen, sagte OB Kuhn. „Die Bürger und der Gemeinderat entscheiden, wie und was dort künftig gebaut werden kann. Das wird keine Wiese für Heuschrecken.“

Den Krimi „Der Inder“ mit den Schauspielern Richy Müller und Felix Klare verfolgten 9,49 Millionen Zuschauer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.