Samuel Koch: Keine Tränen vor der Kamera

+
Samuel Koch bewahrt im Fernsehen Haltung

Mainz - Der verunglückte „Wetten, dass..?“-Kandidat Samuel Koch reißt sich für Fernsehzuschauer zusammen. „Vor einer Kamera würde ich nie rumheulen oder mich deprimiert zeigen."

Das sagte der gelähmte 24-Jährige in der ZDF-Sendung „Sonntags“, wie der Sender am Dienstag vorab mitteilte. "Aber es gibt Momente, in denen ich echt durchhänge.“ Vom Berühmtsein hält Koch nichts. „Ich sehe wenig Ruhmhaftes an mir.“

Der 24-Jährige hofft, nicht auf ewig vom ersten Halswirbel abwärts gelähmt zu bleiben. „Ich würde die Ziele nach oben hin nicht abschließen“, sagte er. „Solange mein Zustand nicht stagniert, stagniert auch nicht die Hoffnung.“ Die Sendung wird am Sonntag (2. September, 9.02 Uhr) ausgestrahlt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.