Kleine Therapie-Erfolge

Samuel Koch spürt seine Hände wieder

+
Samuel Koch kann seine Hände wieder spüren.

Berlin - Der bei „Wetten, dass..?“ verunglückte Student Samuel Koch (25) erlebt bei der Therapie gegen seine Lähmung kleine Erfolge: Sein Körpergefühl kommt teilweise zurück.

"Fortschritte" ist fast ein bisschen ein starker Begriff“, sagte Koch am Sonntag in der ZDF-Sendung „Peter Hahne“. Momentan sei es eher die Sensibilität, das Körpergefühl, „wo einiges zurückkommt“, schilderte er. „Also, ich spüre jetzt so die Hände und ein bisschen die Füße und verschiedene kleine Inseln am Körper.“

Koch ist seit einem schweren Autounfall bei einer Wette in der ZDF-Show „Wetten, dass..?“ im Dezember 2010 vom Halswirbel abwärts weitgehend gelähmt. Vor zwei Jahren konnte er erstmals einen Zeh bewegen. „Mittlerweile wackelt der zweite ein bisschen dazu.“

Samuel Koch stellt Biografie "Zwei Leben" vor

Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd
Samuel Koch hat am Montag zusammen mit Thomas Gottschalk seine Autobiografie "Zwei Leben" vorgestellt © dpa/dapd

Der 25-Jährige studiert Schauspiel in Hannover und hatte inzwischen einige Rollen. Einmal spielte er einen Radiomoderator, „wo meine Hände gedoublet wurden von einem Kommilitonen. Das war ganz spannend. In einem Film kann man viel tricksen.“ Bei der Therapie verlässt sich der Student auf Expertenrat. „Es ist jetzt nicht mehr so, dass ich ständig das Internet durchforste, was ich noch machen kann.“

Kraft geben Koch in seiner Situation die Freunde, die Familie und der christliche Glaube, wie er bei „Peter Hahne“ erzählte. Er ziehe auch viel Energie aus positiven Reaktionen, die ihn erreichen. Andere Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige schrieben ihm Briefe, wie sehr sein Kampf gegen die Lähmung ihnen Mut gemacht habe. „Das motiviert auch, mich nicht zurückzuziehen, wie ich es ursprünglich vorhatte, sondern mit meiner Botschaft zum Beispiel gern bei Aufklärungs- oder Schulprojekten dabei zu sein.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.