Sender dreht Hoeneß-Satire

"Udo Honig": Sat.1 steckt Sportmanager in Knast

+
Uli Hoeneß.

Berlin/München - Sat.1 plant einen Film, der satirisch an den Fall Uli Hoeneß angelehnt ist. Er wird vermutlich im Herbst ausgestrahlt. Lesen Sie, wer die Hauptrolle spielen wird.

Der Münchner Privatsender Sat.1 plant eine Film, der sich an dem Fall Uli Hoeneß orientiert. „Unser Film erzählt in satirischer Anlehnung an die Verurteilung von Uli Hoeneß (63) den Alltag eines Sportmanagers im Gefängnis“, sagte Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe). Drehbeginn sei noch im Februar, die Ausstrahlung wohl im Herbst.

Die Hauptrolle werde Uwe Ochsenknecht (59) spielen, der unter anderem mit seiner Rolle als Kunstfälscher Konrad Kujau im Film „Schtonk“ bereits satireerprobt ist. Sat.1 drehte in der Vergangenheit bereits Satiren aus der Politszene, unter anderem „Der Minister“ oder „Der Rücktritt“ über Ex-Präsident Christian Wulff. Hoeneß wurde im vergangenen Jahr wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

Geschäftsführer Paalzow fügte an, dass der Sender außerdem für den Vorabend ab Herbst eine tägliche Serie plane und aus der romantischen Komödie „Frauenherzen“, die vor einem Jahr im Programm zu sehen war, ebenfalls einen Serienstoff entwickeln wolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.