Trotz mäßiger Quoten

Sat.1 plant neue Staffel von "Promi Big Brother"

+
Oliver Pocher und Cindy aus Marzahn bei "Promi Big Brother".

Berlin - Trotz zum teil heftiger Kritik und teils mäßiger Einschaltquoten wird Sat.1 eine zweite Staffel des TV-Spektakels "Promi Big Brother" auflegen.

Eine Sat.1-Sprecherin bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Mediendienstes „DWDL.de“. Die Produktionsfirma Endemol hatte vor kurzem die Rückkehr ihres Mitarbeiters Rainer Laux angekündigt, der über Jahre die Show „Big Brother“ auf RTL II betreut hatte.

„Promi Big Brother“ lief im September 2013 zwei Wochen in der ersten Staffel auf Sat.1 - Die Kritiker hatten vor allem den Kurzauftritt von US-Star David Hasselhoff, der wegen einer Erkrankung seines Vaters vorzeitig abreiste, für unglaubwürdig gehalten. Auch das Moderatorenduo Oliver Pocher/Cindy aus Marzahn kam nicht gut weg. Pocher werde nicht mehr dabei sein, Cindy aber schon, hieß es von Sat.1.

Auch in der nächsten TV-Saison will Sat.1 die niederländische Show „Utopia“ ins Programm nehmen. Sie stammt von „Big Brother“-Erfinder John de Mol und erreicht derzeit im holländischen TV täglich rund eine Million Zuschauer. Bei „Utopia“ sollen die Kandidaten eine neue Gesellschaft aufbauen, wofür sie ein kleines Startkapital, einen Schuppen, ein paar Tiere sowie Wasser- und Gasanschlüsse bekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.