Trotz finanzieller Schieflage

ZDF schickt "Traumschiff" wieder auf Reise

Neustadt - Das „Traumschiff“ wird für das ZDF im Februar und März des nächsten Jahres wieder in See stechen.

Das sagte ein Sprecher des Mainzer Senders am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die Geschäftsführung der MS „Deutschland“-Beteiligungsgesellschaft hatte am Mittwoch beim Amtsgericht Eutin (Schleswig-Holstein) Insolvenzantrag gestellt. Wie die Reederei mitgeteilt hatte, solle die Sanierung in Eigenverantwortung erfolgen.

„Wir gehen davon aus, dass die Dreharbeiten wie geplant stattfinden“, hieß es vom ZDF. Die Reise soll in die Südsee zu den Cook-Inseln führen. „Traumschiff“-Kapitän ist seit diesem Jahr Kapitän Sascha Hehn (60). Ausgestrahlt werden die Filme traditionell um die Weihnachtszeit. Die TV-Reihe ist seit 33 Jahren beim ZDF zuhause.

Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter seien bis Ende Januar gesichert, hieß es bereits am Mittwoch. Ebenfalls wurde versichert, dass die anstehenden Reisen der „Deutschland“ planmäßig stattfinden sollen. Der 1998 in Betrieb genommene Kreuzfahrer ist nicht nur Schauplatz des „Traumschiffs“, sondern auch der Reihe „Kreuzfahrt ins Glück“ (ebenfalls ZDF).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.