Nachfolger von Stefan Raab

Jetzt ist klar, wann wir zum ersten Mal „Schlag den Henssler“ sehen

+
Koch Steffen Henssler.

Steffen Henssler wird der Nachfolger von Stefan Raab: Ihn gilt es in der ProSieben-Show „Schlag den Henssler“ zu besiegen. Jetzt erfahren fans des Kochs endlich den Sendetermin. 

München - Der 2. September ist der erste Arbeitstag für Steffen Henssler bei ProSieben. An dem Tag überträgt der Münchner Privatsender live die erste Ausgabe der neuen Show „Schlag den Henssler“, wo der 44-jährige Koch sich in mehreren Spielen an einem Abend einem Herausforderer stellen muss, wie ProSieben mitteilte.

Henssler, der bis vor kurzem in Diensten des Konkurrenten Vox stand (tz.de* berichtete darüber), tritt mit der Sendung in die Fußstapfen von Stefan Raab, der bis Ende 2015 mehrmals im Jahr die Show „Schlag den Raab“ präsentierte und dann vom Bildschirm verschwand. Damals ging es für den Herausforderer immer um ein Preisgeld von 500.000 Euro.

ProSieben holt Stefan Raab zurück - zumindest ein bisschen

Raab tritt für ProSieben aber auch wieder in Erscheinung - wenn auch nicht mehr vor der Kamera. Auf seiner Idee beruht die neue Show „Das Ding des Jahres“, in der Erfinder für ihre Leistungen prämiert werden sollen. Sie soll in der nächsten Wintersaison erstmals zu sehen sein.

Lesen Sie hier: Das planen Joko und Klaas nach der letzten Folge „Circus Halligalli“.

tz.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.