3,5-Millionen-Jackpot geknackt

"Schlag den Raab": Bauer Bernd gelingt Durchbruch

+
Bernd Stadelmann (r) aus Eisenharz im Allgäu sticht sich in der ProSieben-Show "Schlag den Raab" schneller als Gastgeber Stefan Raab (l) mit einem Messer einen Tunnel durch zwei Kubikmeter Steckmoos. Der 27-Jährige knackte den Jackpot und erspielte sich 3,5 Millionen Euro.

Köln - Satte 3,5 Millionen Euro waren mittlerweile im Rekord-Jackpot bei "Schlag den Raab". Spannender hätte es Kandidat Bernd Stadelmann nicht machen können, die Entscheidung fiel im allerletzten Spiel.

Der Rekord-Jackpot der ProSieben-Show "Schlag den Raab" ist geknackt. Bauer Bernd Stadelmann (27) aus Eisenharz im Allgäu schlug am Samstagabend in Köln den Gastgeber Stefan Raab (46) und erspielte sich 3,5 Millionen Euro. Der Entertainer hatte zuvor sechs Ausgaben gewonnen, dadurch war der Jackpot auf die Rekordhöhe angeschwollen.

Die Entscheidung fiel in der Nacht zum Sonntag um 0.55 Uhr im 15. und letzten Spiel. Landwirt Bernd stach sich schneller als Raab mit einem Messer einen Tunnel durch zwei Kubikmeter Steckmoos, kroch durch und läutete eine Glocke. Der bisherige Höchstbetrag, 3,0 Millionen Euro, ging bei Show Nummer 17 an den Studenten Nino.

"Schlag den Raab" gibt es seit September 2006 - bisher strahlte ProSieben 38 Ausgaben aus, von denen Raab 25 gewann. Das TV-Format hat der Sender mit dem Titel "Beat the Host" in mehrere Länder, unter anderem nach Großbritannien und Schweden, verkauft. Die nächste Ausgabe ist am 12. Januar. Dann geht es um 500 000 Euro.

dpa

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.